Pressemitteilung 10 / 2011   ( zur Übersicht )

Feiern ohne Grenzen – Lifestyle oder Risiko?


Soul Food – Veranstaltungsreihe in der UniMensa

Nachdem sich das Mittags-Kolloquium Soul Food im Wintersemester bereits bewährt hat, geht die Vortragsreihe im Sommersemester 2011 in die zweite Runde. Die vierte und letzte Veranstaltung dieses Semesters am 6. Juli „Feiern ohne Grenzen – Lifestyle oder Risiko?“ beleuchtet die Hintergründe von Konsum und Wirkung stimmungsaufhellender Partydrogen wie Amphetaminen und Ecstasy. Sie ermöglichen nächtelanges Feiern ohne Müdigkeit und Erschöpfung. Aber was kommt danach? Der unvoreingenommene Experte spricht anschaulich über kurz- und langfristige Risiken und gibt Anregungen beim Wunsch nach Abstinenz.

Soul Food ist ein Projekt des Früherkennungs- und Therapiezentrums für psychische Krisen (FETZ) an der Kölner Uniklinik in Zusammenarbeit mit dem Kölner Verein für seelische Ge-sundheit (KVsG) und dem Kölner Studierendenwerk. Vor dem Hintergrund der Bedeutung der Prävention psychischer Störungen und des Abbaus der sozialen Stigmatisierung seelischer Probleme, soll die Veranstaltungsreihe über spezifische emotionale und psychische Probleme und Erkrankungen sowie entsprechende Vorbeugungs- und Behandlungsmöglichkeiten infor-mieren und für die eigene seelische Gesundheit sensibilisieren. Jenseits eines formalen Vor-trags oder trockener Fachliteratur: als Nachtisch in der Mittagspause mit Kaffee und Tee.

Presse- und Interviewanfragen
Cornelia Gerecke, Fon 0221 / 94265-326
Pressesprecherin des Kölner Studierendenwerks