Pressemitteilung 14 / 2002   ( zur Übersicht )

Trotz 105 neuer Wohnhausplätze für Studierende bleibt Köln weiter das Schlusslicht im NRW-Vergleich


Das Kölner Studierendenwerk lädt zur Einweihung des neuen Studentenwohnhauses in der Herbert-Lewin Straße ein

Seit Oktober wohnen 105 Studierende direkt auf dem Campus der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Insgesamt hat das Kölner Studierendenwerk derzeit 4.650 Wohnhausplätze. Gemessen an der großen Anzahl Studierender (ca. 85.000) und in Anbetracht der großen Nachfrage ist dieser Neubau nur „ein Tropfen auf dem heißen Stein“, so der Geschäftsführer des Kölner Stu-dentenwerks, Dr. Peter Schink. Mit einer Versorgungsquote von 5,5% ist Köln, gemessen am Landesdurchschnitt von 8%, eindeutig das Schlusslicht in NRW. Hinzu kommt, dass dieses Projekt das letzte ist, das vom Land Nordrhein-Westfalen finanziell unterstützt wurde. Ermöglicht wurde der Neubau durch eine Kooperation mit der Universität, die das Grundstück zur Verfügung stellte. Darüber hinaus entstand in diesem Haus, durch eine Spende des Rotary Clubs Köln Römerturm, ein Gemeinschaftsraum, der u.a. auch als Begegnungsstätte für ausländische Studierende genutzt werden wird.

 

Einweihung Studentenwohnhaus Herbert-Lewin Straße
Donnerstag, 14. November um 11:30 Uhr



Landtagsabgeordnete, die Kölner Bürgermeisterin und der Rektor der Universität sind bei der Einweihung anwesend. Die Studierenden sind ebenfalls eingeladen. Von den 105 Wohnhausplätzen wurden 40 Zimmer möbliert. Als weitere Besonderheit wurden energiesparende Maßnahmen eingesetzt. Auf der gesamten Dachfläche wurden eine Photovoltaik-Anlage zur Energiegewinnung und eine thermische Solaranlage zur Bereitung von Warmwasser installiert. (Diese Anlagen wurden nicht bezuschusst) .

Kontakt: Cornelia Gerecke, Pressereferentin (Tel. 02 21 / 94 40 43-326)