Kundeninfo | Kölner Studierendenwerk | 25.05.2011

Soul Food: Das Leben nach dem Überleben

Bild zur Meldung
Foto: ©ffwd! / photocase

Manche Erlebnisse bringen jeden Menschen erstmal aus dem Gleichgewicht. Neben möglichen körperlichen Schädigungen wühlen Unfälle oder tätliche Angriffe Betroffene auch seelisch auf. Die Veranstaltung zeigt anschaulich wie ein posttraumatisches Stresssyndrom sich äußert und überwunden werden kann. 

Das Mittagskolloquium informiert über verschiedene psychische Störungsbilder und ihre Symptome.
Jenseits eines formalen Vortrags und trockener Fachliterarur beantoworten wir häufig gestellte Fragen bei Kaffeee und Tee nach dem Mittagessen: Wie erkannt man, dass etwas nicht stimmt? Was kann man tun? An wen kann man sich wenden?
Das Mittagskolloquium Soul Food ist ein Projekt des Früherkennungs- und Therapiezentrums für psychische Krisen (FETZ) an der Kölner Uniklinik in Zusammenarbeit mit dem Kölner Verein für seelische Gesundheit (KVsG) und dem Kölner Studierendenwerk. Vor dem Hintergrund der Bedeutung der Prävention psychischer Störungen und des Abbaus der sozialen Stigmatisierung seelischer Probleme, soll die Veranstaltungsreihe über spezifische emotionale und psychische Probleme und Erkrankungen sowie entsprechende Vorbeugungs- und Behandlungsmöglichkeiten informieren und für die eigene seelische Gesundheit sensibilisieren.

TitelSoul Food: Das Leben nach dem Überleben
Termin25. Mai 2011 um 13 Uhr
OrtEG-Foyer der UniMensa
KostenKaffee und Tee gratis!
LeitungReferentin: Dipl.-Psych. Julia Paruch
Kontakt

Beratung