Pressemitteilung 3 / 2017   ( zur Übersicht )

Erste Passivmieter des Werks wohnen im Grünen


36 Studierende zogen in das erste Passivhaus des Kölner Studierendenwerks nach Leverkusen - Opladen – bei Sonnenschein und winterlichen Temperaturen

Köln, 08.02.2017. In der neuen bahnstadt opladen ist das erste Wohnhaus des Werks in Passivbauweise entstanden. Mit den 62 neuen Wohnheim-plätzen steigt die Zahl der Plätze auf insgesamt 4.862.

Bereits am Mittwoch, 1. Februar 2017, verteilte Matthias Korte, der Verwalter des Studierenden-Wohnheims in Opladen, die ersten Schlüssel an die Bewohner. Die Studierenden waren gespannt auf ihre erste Bleibe und begeistert von den hellen Räumen mit den großen Fensterflächen und der komfortablen Ausstattung.

Einen ersten Blick riskierten Vera Rottes (Geschäftsführerin der neuen bahnstadt opladen GmbH), Igor Macht (ausführender Architekt, HU MA N hussmann und macht GbR) und Jörg J. Schmitz (Geschäftsführer des Kölner Studierendenwerks).

Das Wohnheim ist ein Baustein, um am Studienstandort Campus Leverkusen der Technischen Hochschule Köln (TH Köln) heimisch zu werden. Bislang finden die Vorlesungen und Seminare im CHEMPARK Leverkusen statt.

Für die möblierten Apartments zahlen die Studierenden  zwischen 343 – 361 Euro pro Monat inkl. Nebenkosten und  Internetflatrate. Darüber hinaus gibt es 62 Fahrrad- und 22 Tiefgaragen-Stellplätze.

Natürlich können die Studierenden auch ihr Semesterticket für einen kleinen Ausflug nach Köln mit der Bahn nutzen. Nur 23 Minuten benötigt die Bahn bis zum Deutzer Bahnhof und rund 50 Minuten bis zur Kölner Universität.Das Baugrundstück wurde von der Stadt Leverkusen erworben.


Die offizielle Einweihungsfeier findet am 24. Mai 2017 statt.

Presse- und Interviewanfragen
Cornelia Gerecke, Pressesprecherin, Tel. 0221 94 265-326, gerecke@kstw.de