Pressemitteilung 7 / 2015   ( zur Übersicht )

Interview mit Kunstpreis-Gewinner Johannes Bendzulla


Kölner Student Johannes Bendzulla gewinnt 3. Platz beim 22. Bundeswettbewerb „Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus“, organisiert vom Deutschen Studentenwerk.

Köln, 22. April 2015. Beim Bundeswettbewerb „Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus“ hat Johannes Bendzulla, Student der Kunsthochschule für Medien Köln (khm), den mit 3000 Euro dotierten dritten Preis gewonnen. Für den Wettbewerb nominierten die Kunsthochschulen und Akademien Deutschlands insgesamt 56 Kunststudierende.  Bendzullas drei eingereichten Werke über digitale Ästhetik sind noch bis zum 17. Mai in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen.


1984 in Saarbrücken geboren, hat Bendzulla von 2012 bis 2015 ein postgraduales Studium an der khm absolviert. Das Kölner Studierendenwerk mit dem jungen Künstler über digitale Ästhetik und die Kölner Kunstszene gesprochen:


KStW: Woher haben Sie die Inspiration für die eingereichten Werke genommen?
Bendzulla:  Ich gehe in meiner Arbeit meist von alltäglichen Phänomenen, Objekten und Bildern aus. Die digitalen Collagen in Bonn sind inspiriert von meiner täglichen Computernutzung. Elemente von Benutzeroberflächen, Google Maps, Bildbearbei-tungstools - das sind die grundlegenden Motive, die in den Bildern zusammenge-zwungen werden.


KStW: Was drücken Ihre Werke aus?
Bendzulla: Mir geht es darum eine Spannung aufzubauen zwischen der Perfektion und der Eleganz der digitalen Ästhetik und der Grobheit und auch Dummheit, mit der ich sie zum Teil eingesetzt habe. Dazu trägt auch die angesprochene Zwanghaftigkeit bei, mit der natürliche Strukturen und geometrische Elemente kombiniert werden.


KStW:  Haben Sie Pläne für die Zeit nach dem Studium?
Bendzulla: Nein, eigentlich nicht. Ich werde einfach weiter arbeiten wie bisher.

KStW: Was gefällt Ihnen besonders an der Kunstszene in Köln?
Bendzulla: Ich kann gar nicht sagen, was mir hier so besonders gefällt. Es gibt hier seit Jahrzehnten eine sehr vitale Kunstszene und das merkt man einfach am Stellenwert, den die Kunst hier einnimmt. Besonders freut mich allerdings, dass immer mehr Galerien hier neu eröffnen und sich der Sog Berlins etwas abzuschwächen scheint.


Johannes Bendzullas Einzelausstellung "Arctic Winter - VS - The Warmth Emitted By Your Computer Screen" ist noch bis zum 23. Mal in der Galerie Natalia Hug in Köln zu sehen. Ab 8. Mai ist Bendzulla außerdem in der Gruppenausstellung "Wessen Subjekt bin ich?" im Kunstverein Düsseldorf vertreten.


Interview: Laura Kettler

Cornelia Gerecke, Pressesprecherin des Kölner Studierendenwerks
Fon 0221 94 265-326 | Mail