Pressemitteilung 31 / 2014   ( zur Übersicht )

4 Spatenstiche im Dauerregen, aber Auftakt für erstes Passiv-Studierendenwohnheim in Leverkusen-Opladen geglückt!


Am 19. Dezember hieß es „An die Spaten – fertig – los!“ Für das Pressefoto schippten Rein-hard Buchhorn (Oberbürgermeister der Stadt Leverkusen), Prof. Dr. Matthias Hochgürtel (Dekan der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Köln, Campus Leverkusen), Vera Rottes (Geschäftsführerin der neue bahnstadt opladen GmbH) und Jörg J. Schmitz, (Geschäftsführer des Kölner Studierendenwerks) einige Schaufeln Sand in Richtung Fotografen, um damit den Start der Bauarbeiten zu verbildlichen.

Trotz des starken Dauerregens kamen viele Medienvertreter. Bei dem anschließenden Pressegespräch kristallisierte sich schon der nächste Termin heraus. Voraussichtlich wird, wenn das Wetter während der Bauarbeiten weiter so mild bleibt, am 9. Mai das Richtfest gefeiert.
Das Kölner Studierendenwerk ist sehr erfreut, dass die Stadt Leverkusen und ebenfalls die Fachhochschule Köln sich so stark dafür engagieren, dass die Studierenden sich am Campus Leverkusen hier Zuhause fühlen.
Das Wohnheim ist also ein Baustein, um direkt am Studienstandort heimisch zu werden.
In der neuen bahnstadt opladen entsteht das erste Wohnhaus des Kölner Studierendenwerks, das in Passivbauweise gebaut wird. 62 Studierende werden im Sommersemester 2016 in die möblierten Apartments einziehen und dafür 343 Euro/Monat inkl. Internetflatrate zahlen. Darüber hinaus wird es 62 Fahrradstellplätze und 22 Tiefgaragen-Stellplätze geben. Die Gesamtkosten betragen 5,9 Mio. Euro, d.h. pro Wohnheimplatz investiert das Kölner Studen-tenwerk rund 95.000 Euro. Das Baugrundstück wurde von der Stadt Leverkusen erworben.

Fakten zum Wohnhaus
Fakten zu allen Wohnheimen und Privatzimmern

Presse- und Interviewanfragen
Cornelia Gerecke, Pressesprecherin des Kölner Studierendenwerks
Fon 0221 94 265-326 | E-Mail: E-Mail