Pressemitteilung 27 / 2014   ( zur Übersicht )

Schluss mit Aufschieberitis!


Kurzvortrag aus der Veranstaltungsreihe Soul Food - 20-Minuten-Vorträge zur Stärkung der psychischen Gesundheit

Köln, 20. Oktober. Die Abgabefrist der Hausarbeit rückt immer näher, trotzdem verschieben viele Studierende ungeliebte Aufgaben lieber auf morgen. Dipl.-Psych. Melanie Koch vom Kölner Studierendenwerk spricht am Donnerstag, 23. Oktober, im Stehkonvent des Seminargebäudes der Universität zu Köln 20 Minuten über das Phänomen Aufschieberitis. Viele Studierende sind sich der Dringlichkeit ihrer Aufgaben bewusst, doch statt sich an die Arbeit zu machen, wird gekocht, geputzt oder der Rasen der Oma gemäht. Wichtiges wird verschoben und bleibt unerledigt, Leidensdruck und Ohnmachtsgefühle sind die Folge. Am Donnerstag geht es bei Soul Food um Definition und Umgang mit „pathologischem Aufschieben“. facebook.com/Kölner-Studentenwerk Soul Food – 20 Minutes for Your Mind: Die Veranstaltungsreihe geht kurz und prägnant auf psychische Störungen, ihre Auswirkungen und mögliche Hilfen ein. Die kurze Auszeit nach dem Mittagessen tut dem Kopf gut und die Gäste können sich auf Tee, Kaffee und Gebäck freuen. Soul Food ist ein Projekt des Früherkennungs- und Therapiezentrums für psychische Krisen (FETZ, www.fetz.org ) an der Kölner Uniklinik in Zusammenarbeit mit dem Kölner Verein für seelische Gesundheit (KVsG, www.kvsg.de ) und dem Kölner Studierendenwerk. Psychische Störungen sind sehr häufig und haben Auswirkungen auf alle Lebensbereiche der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Wie aber erkennt man, dass etwas nicht stimmt, und was kann man tun? Eingeladen sind alle Studierenden und Mitarbeiter/innen der Kölner Hochschulen und des Kölner Studierendenwerks.

Veranstaltungsort und Uhrzeit Stehkonvent im neuen Seminargebäude der Universität zu Köln, am Albertus-Magnus-Platz, 50931 Köln,
14:00 – 14:20 Uhr Donnerstag, 23. Oktober um 14 Uhr – Aufschieberitis
Dipl.-Psych. Melanie Koch
Eintritt frei – inklusive Tee, Kaffee und Gebäck