Pressemitteilung 24 / 2014   ( zur Übersicht )

Wir wollen mehr


Studentische Wohnsituation in Köln und Deutschland

Köln, 02. Oktober 2014. „Wir wollen nach Möglichkeit mittelfristig 1.000 und in den nächsten 10 Jahren 2.000 neue Wohnheim-Plätze schaffen. Die Nachfrage ist so groß, dass rund 7.000 Bewerber im Jahr leer ausgehen und keinen preisgünstigen Wohnheimplatz vom Kölner Studierendenwerk bekommen“, so Jörg J. Schmitz, Geschäftsführer des Kölner Studierendenwerks. Die Versorgungsquote in Köln liegt bei 5,8% (Zahl der Wohnheimplätze : Zahl der Studierenden).


Als zweitgrößter Kölner Vermieter hat sich das Kölner Studierendenwerk auf die Bedürfnisse der Studierenden spezialisiert. Zum Angebot gehören rund 4.760 Wohneinheiten in 88 Objekten mit außerordentlich günstigen Mieten. Für 22 qm Wohnfläche zahlen die Studierenden durchschnittlich 248 Euro im Monat inklusive aller Nebenkosten und Internetflatrate.


Darüber hinaus bietet das Kölner Studierendenwerk in der Onlinebörse www.mein-zuhause-in-koeln.de Privatzimmer und Wohnungen an. 2014 sind bislang rund 800 Angebote eingegangen – seit dem Start der Kampagne „Zimmer frei“ wurden ca. 2.400 Angebote von Kölner Bürgern eingestellt. Weitere Zimmer- und Wohnungsangebote sind willkommen und dringend erforderlich.


Laut der 20. Sozialerhebung geben die Kölner Studierenden im Durchschnitt 359 Euro für die Miete aus und gehören neben Hamburg und München zu den Spitzenreitern im Vergleich zu anderen Studienstandorten. Wegen der hohen Ausgaben jobben überdurchschnittliche viele  Studierende in Köln. Mit 76% liegt die Jobber-Rate bundesweit auf Rang zwei.

Kontakt: Cornelia Gerecke Fon 0221 / 94265-326, gerecke@kstw.de
Pressesprecherin des Kölner Studierendenwerks