Pressemitteilung 2 / 2011   ( zur Übersicht )

Soul Food in der UniMensa


„Aus dem Leben gehen – Hilfe bei Suizidalität“ ist diesmal das Thema der Veranstaltungsreihe Soul food, die in der UniMensa des Kölner Studierendenwerks stattfindet.

Aus den verschiedenen Gründen können Menschen sich traurig, verzweifelt und hoffnungslos fühlen. Manchmal scheinen die eigenen Lebensumstände, Probleme und Sorgen oder ein allgemein schlechtes Befinden so überwältigend, und die eigenen Bewältigungsmöglichkeiten so begrenzt, dass es für Betroffene nur einen Ausweg zu geben scheint: ihr Leben zu been-den. Die Veranstaltung soll aufzeigen, was die Anzeichen eines erhöhten Suizidrisikos sind, wie eine suizidale Krise entsteht und was man tun kann, um in solch einer Situation zu helfen.

Das Mittags-Kolloquium Soul Food ist ein Projekt des Früherkennungs- und Therapiezentrums für psychische Krisen (FETZ) an der Kölner Uniklinik in Zusammenarbeit mit dem Kölner Verein für seelische Gesundheit (KVsG) und dem Kölner Studierendenwerk. Vor dem Hintergrund der Bedeutung der Prävention psychischer Störungen und des Abbaus der sozialen Stigmatisie-rung seelischer Probleme, soll die Veranstaltungsreihe über spezifische emotionale und psy-chische Probleme und Erkrankungen sowie entsprechende Vorbeugungs- und Behandlungs-möglichkeiten informieren und für die eigene seelische Gesundheit sensibilisieren. All dies wird jenseits eines formalen Vortrags oder trockener Fachliteratur angeboten: als Nachtisch in der Mittagspause. Kaffee und Tee inklusive.

Das Mittags-Kolloquiums Soul Food findet im Foyer der UniMensa des Kölner Studierendenwerks statt. Es spricht Priv.-Doz. Dr. Stephan Ruhrmann vom Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) an der Kölner Uniklinik. Dies ist die dritte von vier Soul Food Ver-anstaltungen in diesem Wintersemester.

Soul Food: „Aus dem Leben gehen – Hilfe bei Suizidalität“ – Eintritt frei
Mittwoch, 12. Januar 2010 um 13 Uhr
Foyer im Erdgeschoss der UniMensa, Kölner Studierendenwerk
Zülpicher Straße 68 – 70
Referent: Priv.-Doz. Dr. Stephan Ruhrmann

Cornelia Gerecke, Fon 0221 / 94265-326