Pressemitteilung 11 / 2010   ( zur Übersicht )

Zum Nachtisch Soul Food


Start neuer Veranstaltungsreihe in der UniMensa – „Wenn Schüchternheit im Weg ist“

Das neue Mittags-Kolloquium Soul Food ist eine vierteilige Veranstaltungsreihe im Wintersemester, die anschaulich vermitteln soll, wie übermäßige soziale Ängste sich äußern und welche Möglichkeiten es gibt, sie zu überwinden. Nervosität beim Referat, Hitzewallungen im Vorstellungsgespräch und feuchte Hände beim Date, das kennen Viele. In den meisten Fällen stellen diese Unannehmlichkeiten keine schwerwiegende Beeinträchtigung dar. Wenn soziale Ängste aber stark ausgeprägt sind, bedeuten solche Situationen jedoch mehr als ein wenig „Lampenfieber“. Sie können sich bis zur sozialen Phobie steigern und bei der Erreichung wichtiger persönlicher Ziele, zum Beispiel dem Traumjob oder dem Eingehen einer festen Beziehung, eine wahrhafte Behinderung darstellen. Soul Food ist ein Projekt des Früherkennungs- und Therapiezentrums für psychische Krisen (FETZ) an der Kölner Uniklinik in Zusammenarbeit mit dem Kölner Verein für seelische Gesundheit (KVsG) und dem Kölner Studierendenwerk. Vor dem Hintergrund der Bedeutung der Prävention psychischer Störungen und des Abbaus der sozialen Stigmatisierung seelischer Probleme, soll die Veranstaltungsreihe über spezifische emotionale und psychische Probleme und Erkrankungen sowie entsprechende Vorbeugungs- und Behandlungsmöglichkeiten informieren und für die eigene seelische Gesundheit sensibilisieren. All dies wird jenseits eines formalen Vortrags oder trockener Fachliteratur angeboten: als Nachtisch in der Mittagspause mit Kaffee und Tee.

Titel: Soul Food: „Wenn Schüchternheit im Weg ist“
Termin: Mittwoch, 24. November 2010 um 13 Uhr
Ort: Info-Café-International (ICI) Kölner Studierendenwerk UniMensa, Zülpicher Straße 68 – 70
Referentin: Meike Neumann, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin im Früherkennungs-
und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) an der Kölner Uniklinik
Nächste: 15.12.,13 Uhr Dunkle Tage, trüber Sinn? Mit 10.000 Lux gegen die Winterdepression

Presse- und Interviewanfragen
Cornelia Gerecke, Fon 0221 9 42 65-326