Pressemitteilung 7 / 2003   ( zur Übersicht )

Einheitsbrei in der UniMensa


Gemeinsame Aktion des Kölner Studierendenwerks und des AStA der Universität gegen die Kürzungspolitik des Landes NRW

Im Rahmen der Aktion „weniger kostet mehr“ steht am Dienstag, den 15. Juli in der Kölner UniMensa demonstrativ das Spargericht Kartoffel-Lauchsuppe mit Brötchen auf dem Speiseplan. Mit dieser Aktion, die die ASten in Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen haben, soll den Kürzungsabsichten des Landes NRW gegenüber den Studentenwerken vorgebeugt werden.

 

Einheitsbrei in der UniMensa
am Dienstag, den 15. Juli 2003 von 11:30 – 14:15 Uhr
Zülpicher Straße 68-70, 50931 Köln



Nachdem in den vergangenen Monaten in allen Studentenwerken Nordrhein- Westfalens abermals Erhöhungen der Sozialbeiträge beschlossen wurden, scheint ein Ende dieser Entwicklung nicht in Sicht. „Schulhans Küchenmeister oder den Studierenden wieder in die Tasche greifen?“, das ist dann die Frage.

Damit Studierende weiter zügig und komplikationsfrei studieren können, bedarf es der staatlichen Unterstützung von Studentenwerken. Gerade die unteren Einkommensschichten sind von möglichen Kürzungen betroffen. Die Einschränkungen würden auch die sozial-kulturellen Angebote und das Wohnen betreffen.

Mit Informationsblättern und Gesprächen in der Mensa will der AStA die Studierenden auf die Aktion in der UniMensa und die Bedeutung der Studentenwerke hinweisen.

Für Interviews steht Ihnen Dr. Peter Schink, Geschäftsführer des Kölner Studierendenwerks gerne am Dienstag, den 15. Juli von 10:00 – 13:00 Uhr (Tel. 0221 / 94265-113) zur Verfügung. .

Weitere Fragen rund um die Aktion beantwortet auch Christoph Ripp, AStA der Universität zu Köln (Tel. 0172 / 2183975).