Pressemitteilung 7 / 1999   ( zur Übersicht )

Freies Reden kann gelernt werden.


Neues Kursangebot des Kölner Studierendenwerks zum neuen Jahr:

Köln, 6. Januar 1999. Manchmal gibt es nur eine Chance z.B. bei Vorstellungsgesprächen, in mündlichen Prüfungen und Vorträgen in Seminaren. Doch richtig reden will gelernt sein. Um in dieser Situation optimal vorbereitet zu sein, hat die Psycho-Soziale Beratung des Kölner Studierendenwerks ihr Kursangebot durch das "Redetraining" erweitert. Für nur 80,-- DM lernen die Teilnehmer in 8 Doppelstunden freie Referate halten, im Seminar und bei mündlichen Prüfungen sicherer und erfolgreicher sprechen. Die Übungen reichen vom Vorlesen kleiner Texte vor der Gruppe bis hin zum freien Vortrag mit Videoanalyse. Gutes Reden ist schließlich eine Schlüsselqualifikation für Studien- und Berufserfolg. Schüchternheit hindert oft, die vielfältigen Begabungen zu entfalten und sich in den entscheidenden Situationen überzeugend zu präsentieren.

Jeder Studierende macht die Erfahrung, daß sich in Seminaren, Übungen oder Projektgruppen nur einige wenige mit mündlichen Beiträgen beteiligen. Die große Mehrheit sitzt schweigend und mehr oder weniger frustriert dabei, denkt manchmal: "So gut hätte ich es auch sagen können!" - Diese übertriebene Schüchternheit verdirbt häufig die Studienzufriedenheit und den Studienerfolg.

Die Ursachen: Die heutigen unpersönlichen, schlechten Studienbedingungen an einer Massen-Uni. - Entscheidend sind die inneren Ursachen: Mangelndes Selbstwertgefühl, Angewiesensein auf Anerkennung durch Dritte, falsche und zu hohe Ansprüche an sich selbst und andere unrealistische Vorstellungen.

Das Ziel: Da die Hauptmerkmale der Redeangst in mangelndem Selbstvertrauen, Mißerfolgsangst, Ablehnungsbefürchtungen und starker körperlich-seelischer Anspannung begründet sind, lernen sie in diesem Gruppenkurs vor allem:
 

  • Ihre selbstwertbedrohenden  Befürchtungen und die daraus resultierenden Versagensängste zu analysieren, mit denen Sie sich am Reden hindern.
  • Ihre Redeängste nicht länger vor sich selbst und anderen zu verstecken, sondern sie zu akzeptieren (ohne zu resignieren).
  • Ihre Redehemmung mittels Übung und Erfahrung allmählich zu verringern.


Die Methode:

  • Entspannungsübungen (Muskel- und Atementspannung), um den Teufelskreis des Kampf- und Fluchtreflexes abzuschwächen und in sich die Vertrauensreaktion zu fördern.
  • Redeübungen, wobei der Schwierigkeitsgrad vom Vorlesen eines einfachen Textabschnitts bis zum freien Vortrag vor der Videokamera ansteigt.
  • "Hausaufgaben", in denen Sie sich verpflichten, das im Training Geübte und Gelernte in Ihren Lehrveranstaltungen praktisch anzuwenden und so Ihr gewonnenes größeres Selbstvertrauen weiter zu stabilisieren.

Termine:

8 Gruppensitzungen (mit ca. 12 - 15 Teilnehmern);
Beginn: Donnerstag, 21. Januar November 1998, 14.30 - 16.00 Uhr; weiter jeweils wöchentlich donnerstags: 21.01./ 28.01./ 04.02./ 25.02. / 04.03. / 11.03. / 11.03 / 18.03. / 25.03.1999

Ort:

Uni-Nähe (Heinrich-Heine Studentenwohnhaus,
Hans-Sachs-Str. 10; Seitenstraße der Dürener Straße,
50931 Köln-Lindenthal;
ca. 7 Minuten Fußweg vom WISO-Hochhaus)


Kosten:

80 DM für den gesamten Kurs.
Weitere Infos unter Tel. 94 05 97-0, 9.00 - 15.00 Uhr.
Zur Anmeldung ist ein kurzes persönliches Gespräch notwendig.
Der Beginn weiterer Kurse ist im Sommersemester geplant.

Leitung:

Dr. Hans Krips
Psycho-Soziale Beratungsdienste für Studierende der Kölner Hochschulen, Kölner Studierendenwerk.


Weitere Fragen beantwortet Cornelia Gerecke (Pressereferentin) unter Tel.: 94265-114.
 
.