Start Up

der frühe Vogel… /
good morning kick /
auf die Plätze, fertig, los!
Komm doch auch zum Startpunkt:
lege deine Strecke fest und bestimme dein Tagesziel: Montag bis Freitag 8:30 bis 8:45 Uhr
Treffen im Gruppenraum der BKSA, Luxemburger Str. 181-183
Lernverabredungen treffen, Aufgaben konkretisieren, Lernort bestimmen, loslegen!

Ja, aber  40 Stunden reichen für mein Fach / meine Prüfungsvorbereitung nicht – ich brauche auch die Wochenenden!

Untersuchungen haben gezeigt, dass sich beim Menschen – und damit ganz im Gegensatz zur Maschine – die Tagesproduktion durch eine Verlängerung der Tages- oder Wochenarbeitszeit nicht beliebig steigern lässt. Ab einer bestimmten Tagesleistung, bei geistig oder körperlich anstrengender Tätigkeit in der Regel nach ca. 8 Stunden, nimmt die Stundenleistung stetig ab, was sich auch nicht mehr durch Kurzpausen auffangen lässt. Stattdessen steigt die Fehlerrate und es schleicht sich das ein, was wir „maskierte Pausen“ nennen: das  Abschweifen des Blickes aus dem Fenster, das Recken, Strecken und Kratzen am Hinterkopf, häufigeres Naseputzen oder verstärktes Bedürfnis, immer wieder die Toilette aufzusuchen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Deshalb sollten Ihnen die Feierabende und Wochenenden (freie Tage) heilig sein.

Selbstverständlich ist es möglich, kurz vor anstehenden Prüfungen  einen Endspurt einzulegen und in dieser Phase die Tages-/ Wochenarbeitszeit noch einmal zu erhöhen. Dies ist dann aber als Teil eines längeren und kontinuierlichen Lernprozesses zu verstehen und kann keinesfalls vorher Verbummeltes wettmachen. Ein Marathonläufer wird auch nach vielen Kilometern gleichmäßiger Kräfteverteilung auf den letzten Metern noch einmal alle Reserven mobilisieren, aber sicher nicht mehr die Strecken aufholen, auf denen er vorher nur gemütlich spazieren ging.

TIPP!

Wenn Sie also der Auffassung sind, dass eine 40-Stunden-Woche für Ihr Studienvorhaben nicht ausreichend ist, dann stellen Sie sich bitte zunächst ganz selbstkritisch folgenden Fragen:

  • Habe ich die zurückliegende Zeit (z. B. eine Arbeitswoche) wirklich effektiv und diszipliniert genutzt?
  • Oder dient das mit Arbeit verplante Wochenende nur  der Selbstbestrafung für zuvor Versäumtes?
  • Überprüfen Sie, ob Sie für jedes Seminar die gleichen Lernleistungen erbringen müssen. Passen Sie Art und Umfang des Lernens entsprechend an. Finden Sie heraus, mit welchen Techniken Sie gut zurecht kommen und nutzen Sie diese konsequent.
Zuletzt aktualisiert am 30.03.2016