Start Up

der frühe Vogel… /
good morning kick /
auf die Plätze, fertig, los!
Komm doch auch zum Startpunkt:
lege deine Strecke fest und bestimme dein Tagesziel: Montag bis Freitag 8:30 bis 8:45 Uhr
Treffen im Gruppenraum der BKSA, Luxemburger Str. 181-183
Lernverabredungen treffen, Aufgaben konkretisieren, Lernort bestimmen, loslegen!

Lernletter 05/05

"Schau und du wirst es finden - was nicht gesucht wird, das wird unentdeckt bleiben" (Sophokles)

Im letzten Lernletter haben Sie erfahren, wie Sie in der Fülle der Forschungsliteratur die geeigneten Texte für Ihre Arbeit finden. Heute sehen  wir uns an, wie Sie die Forschungsliteratur gezielt durcharbeiten können.

Forschungsliteratur lesen - aber wie?

Das systematische Lesen der Forschung ist immer ein systematisches Durcharbeiten. Fotokopieren Sie möglichst wenig! Fotokopien können die eigene Arbeit nicht ersetzen.

Beim ersten Lesen markieren Sie Leitbegriffe und zentrale Textstellen. Leitbegriffe und zentrale Textstellen halten die Ergebnisse eines Textstücks unverwechselbar fest. Da sie im Lektüreprozess erst nach und nach hervortreten, sollten Sie als Anfänger mehrere kleine Schritte zu tun, die später, wenn Sie sicherer geworden sind, wahrscheinlich überflüssig werden.

Lesen Sie zunächst ungefähr zwei Seiten eines Textes. Blättern Sie nach dem Lesen zurück und gehen Sie Abschnitt für Abschnitt durch: unterstreichen Sie die wichtigsten Sätze und zentralen Begriffe. Dabei helfen Ihnen folgende Fragen:

¨      Was ist das Thema dieses Abschnitts?

¨      Was ist die wichtigste Aussage zu diesem Thema?

Hilfreich ist es auch, verschiedene wiederkehrende Themen mit unterschiedlichen Farben oder mit selbstgewählten Symbolen am Rand des gelesenen Textes zu markieren. Dadurch wird die innere Struktur des Textes klarer sichtbar.

Wenn Sie einen Text so markiert haben, können Sie später auf einzelne Aspekte des Gelesenen zurückgreifen, ohne den gesamten Text noch einmal durcharbeiten zu müssen.

Während Sie Forschungsliteratur durcharbeiten, sollten Sie unbedingt den eigenen Gedanken Raum geben, die als Assoziationen, als Fragen, als kritische Kommentare und Ergänzungen auftauchen. Erfahrungsgemäß entstehen nämlich die anregendsten Einfälle gerade dann, wenn man sich mit der Forschungsliteratur auseinander setzt. Legen Sie während des Lesens ein Blatt Papier neben sich und notieren Sie sofort alle eigenen Einfälle. Ihre Gedanken können Sie auch auf "Memos", kleinen selbsthaftenden Zetteln notieren, die an Ort und Stelle in den gelesenen Text eingeklebt werden. Ihre Gedankensplitter liefern Ihnen später Stoff für Ihre eigene Stellungnahme. 

Lesen Sie im nächsten Lernletter, wie Sie effektiv exzerpieren!
__________________________________

 

Zuletzt aktualisiert am 13.11.2012