werkNET
Menü

Stay and Study at Home - Tipps fürs Hybridsemester

Beratung
von  Jasmin Krux
Autor: Jasmin Krux
10. November 2020

Stay and Study at Home - Tipps fürs Hybridsemester

10. November 2020

Noch ein weiteres Semester mit Kontaktbeschränkungen und überwiegend online von zu Hause aus studieren?! Du kannst etwas tun, um so gut wie möglich durch diese Zeit zu kommen! In diesem Beitrag zeigen wir dir einfache Methoden, die dich motiviert durch den Winter bringen können.

 

To-Do Nummer 1: #strongertogether - wir sind für dich da

 

  • Tipp 1: Workshops und Coachings unserer Beratungsstelle

Mit unseren Workshops und Coachings unterstützen wir dich in verschiedensten Themenfeldern und geben dir Sicherheit, damit du gut durchs Studium kommst, z.B.

Online-Vortrag: Kompetentes Lernen

In dem kostenlosen Online-Vortrag erfährst du, wie du motiviert und mit nem guten Plan an der Seite durchs Hybridsemester kommst.

Wann | Di, 01.12., 17:00 – 18:30 Uhr

Online-Vortrag: Aus Prüfungsangst wird Prüfungsmut

In diesem Vortrag bekommst du einen Überblick, was hinter der Angst steckt, wozu sie auch gut sein kann und wie du Stück für Stück lernst, besser damit umzugehen.

Wann | Di, 24.11.2020, 10:00 – 11:30 Uhr

Online-Workshop: Mut im Bauch

Ein Gruppen-Angebot zum Thema Prüfungsangst: Wir stellen dir unterschiedliche Entspannungsmethoden vor - zum Kennenenlernen und Ausprobieren.

Wann | Di, 8.12.2020, 10:00 – 13:00 Uhr

Nicht der richtige Workshop für dich dabei? Alle Infos zu unseren Workshops und auch anderen Angeboten der Beratungsstelle findest du hier.

 

  • Tipp 2: Sozialberatung

In Pandemiezeiten ist die Gesamtsituation für Studierende noch schwieriger und komplexer geworden. Unsere Sozialberatung hilft dir bei Fragen zur Studienfinanzierung, Krankenversicherung, Studium mit Kind u.v.m.

Du erreichst die Sozialberatung telefonisch Mo – Mi und Fr von 10:00 – 12:00 Uhr unter 0221 168 815 – 30 und online per Mail bksa-sekretariat@kstw.de oder in unserem Online-Chat BeraNet. Mehr Infos gibt's hier.

 

To-Do Nummer 2: Eine gute Struktur finden

 

Was dein Tag braucht, ist eine feste Struktur Für gewöhnlich teilt sich unser Leben in vier Bereiche auf: Uni, Nebenjob, Alltag (wie putzen, Wäsche waschen,..) und Freizeit. Wichtig ist es, alle vier auseinanderzuhalten und sich für jeden fixe Aufgaben und Termine zusetzen.

  • Tipp 1: How To Crack To-Do-Listen

Eine gute To-Do-Liste kann dir helfen, deine Aufgaben auch wirklich zu erledigen.
Teile deine Aufgaben in Kleinschritte auf. Bringe diese in eine Reihenfolge und sortiere sie entweder nach Wichtigkeit, Priorität oder einfach nach Logik. Am Ende setzt du dir für jeden Schritt einen zeitlichen Rahmen. Das verschafft dir Überblick!

  • Tipp 2: Mach' den Erfolg sichtbar!

Ganz nach dem Prinzip "Dein Auge arbeitet mit": Häng dir deine To-Do-Liste auf oder stell die Push-App-Benachrichtigungen in deiner App für To-Do-Listen ein. Für ein kleines Erfolgserlebnis musst du deine Aufgaben durchstreichen, abhaken oder nen Smiley hinter setzen können! Das hilft dabei dranzubleiben.

 

To-Do Nummer 3: DIY-Anleitung für dein großes Home Office Makeover

 

  • Tipp 1: Arbeitstischlein, deck dich!

Vorbereitung ist alles: Nimm dir vorm Lernstart fünf Minuten Zeit, um aufzuräumen und Ordnung zu schaffen. Damit du dich besser auf deinen Lernkram konzentrieren kannst, müssen die nicht gespülten Müsli-Schalen, Klamottenberge oder andere Dinge, die nichts mitm Stoff zu tun haben, aus deiner Sicht geräumt werden. Entweder lagerst du sie schnell woanders ab, aufm Bett, Boden, in den Schrank oder du machst den Houdini: Die Sachen einfach mit nem Tuch abdecken. Aus den Augen, aus dem Sinn.

  • Tipp 2: Handy weg!

Und, schon wieder eine neue Nachrichtenmeldung zu den aktuellen Corona-Zahlen. Oder Mama fragt, wie es dir geht? Schalt dein Handy während der Lernzeit aus. Einfacher gesagt als getan. Für die routinierten Handynutzer: Langsam Kondition aufbauen. Mal das Handy für eine halbe Stunde, dann Stunde, dann zwei Stunden weglegen und vorsichtig die Länge der Handypausen steigern. Für die Junkies: Kalter Entzug und Handy weit ausgeschaltet für die komplette Lernzeit aus Sichtweite bringen.

  • Tipp 3: Der schiefe Turm von Kochbüchern

Eine positive Haltung ist alles, nicht nur mental, sondern auch körperlich. Während ner Lerneinheit auch mal aufstehen, sich kurz dehnen, das Gewicht beim Sitzen mal nach links, mal nach rechts verlagern. Geheimtipp: Ein Türmchen aus Büchern, Wasserkisten oder sonst kreativen Bauteilen bauen und im Stehen lernen. Aber vorsichtig, hier herrscht Einsturzgefahr.

 

To-Do Nummer 4: Just Do It - Motivationsbooster 

 

  • Tipp 1: Gute Laune vollaufdrehen!

Mach dich glücklich: Es gibt ganz einfache Methoden, um dich aus dem Motivationsloch rauszuholen:

Dance like nobody is watching – literally: Tanzen, auf der Stelle laufen, 1 Minute den Hampelmann machen – genügend Bewegung bringt dich wieder in Schwung und kann deine Gefühle nach oben pushen. Genauso hilfts, wenn du dir gute, stimmungsvolle Musik anmachst.

LOL: Schau dir ein paar Auftritte deiner Lieblingscomedians an, ein Comedyfilm könnte deine Stimmung heben, oder such im Netz nach den besten Corona-Flachwitzen und Memes - alles was dich zum Lachen bringt, macht gute Laune.

Frische Luft: Mal rausgehen, spazieren und frische Luft tanken kann Wunder bewirken!

  • Tipp 2: Take your pants off!

Den Satz da oben hörst du sonst immer beim ersten Date, heute aber von uns. Zieh die Jogginghose aus und mach dich arbeitsfertig! Unser Arbeitsalltag besteht aus vielen Ritualen, diese aufrechtzuerhalten, hilft dir beim Arbeiten. Kleider machen Leute!

  • Tipp 3: Abwarten und Tee trinken

Trink Wasser: Versorg dein Hirn mit genug Wasser:
Für jede Lerneinheit ist es absolut wichtig, dass du genug trinkst. Und schaff dir auch hier kleine Rituale: Starte deine Lernzeit mit deinem Lieblingstee, den du dir immer nur beim Lernen gönnst. Oder ein Gläschen O-Saft. Das alte Anti-Katergesetz beim Feiern tritt auch beim Lernen in Kraft: Immer zwischendurch Wasser trinken!
Zitrusduft: Wenn das Leben dir Zitronen gibt...mach Duft draus! Konditioniere dich selbst und versprühe vor jedem Lern- oder Arbeitstag ein bisschen Zitronen- oder Limettenduft im Zimmer. Je öfter du das machst, je mehr es zur Gewohnheit wird, desto stärker könnte die Methode konzentrationsfördernd sein.

 

To-Do Nummer 5: #studytogether


Der geheime Hauptgrund, warum man sich freiwillig in die Bib quält oder in die Vorlesung geht: Deine Freunde treffen. Sie motivieren dich, früh aufzustehen, mit dem Lernen anzufangen und dranzubleiben. Und das können sie auch weiterhin, direkt in der WG oder online!

  • Tipp 1: WG als Corporate Workspace

Reden ist Silber, Reden ist Gold: Gute Kommunikation in der WG ist entscheidend für deinen Arbeitstag! Sag deinen Mitbewohnern Bescheid, dass du Ruhe brauchst – freundlich und bestimmt. Ein Schild an deiner Tür mit „Bitte nicht stören“ kann ein guter Hinweis für die anderen sein. Vielleicht macht einer deiner Mitbewohner*innen auch Home-Office? Dann legt doch gemeinsame Lernzeiten fest und verabredet euch zur Mittags- oder Kaffeepause in der Küche. So wird die ganze WG zum Büro.

  • Tipp 2: E-Lernbuddys

Skype, Zoom oder Videocall über Whatsapp – es gibt zahlreiche Möglichkeiten sich online mit deinen Lernbuddys aus der Bib weiter zu vernetzen. Für das richtige Bib-Feeling beschließ mit deinen Freunden am Vortag, wann ihr starten wollt, wie lange und wann ihr gemeinsam Pause macht und wann's in den Feierabend geht. Für ein richtiges „Gefühlsecht“-Erlebnis könntet ihr euch dauernd live zu schalten, oder ihr meldet euch gegenseitig mit Nachrichten á la „Und, wie läuft's bei dir?“.

 

To-Do Nummer 6: #FEIERABEND

 

Feierabend, wie das duftet.. Es ist Zeit, den Stift abzulegen, den Laptop zu zuklappen, die Bücher zurück ins Regel zu stellen, und ins Wochenende zu starten. Aber wie schafft man zuhause den wohlverdienten Abschluss?

  • Tipp 1: 5 Minuten Pause

Immer wieder Pausen machen ist während deiner Lern- und Arbeitszeit wichtig, aber: Die Dosis macht das Gift. Bestimme vorher schon, wie lange du Pause machen willst. Sorge in kurzen Pausen für ein bisschen Selbstfürsorge: Entspannungstechniken wie Meditation helfen runterzukommen. Oder koch dir was Schönes in der Mittagspause. Absolutes Don't: Lass dein Handy liegen. Selbst das kostet Konzentration und macht müde.

  • Tipp 2: Zettel drauf

Mach‘ dir ein kleines Post-It mit „Feierabend“. Kleb ihn dir auf deine Materialien, bevor du sie wegräumst. Stichwort wegräumen: Deine Lernmaterialen aus deiner Sicht zu legen, im Schrank zu verstauen oder unter nem Tuch zu verstecken, kann dir beim Start in den Feierabend helfen.

  • Tipp 3: Quality time

Mach deinen Feierabend zur Quality time. Bedeutet: Schaffe einen Ausgleich zu deiner Arbeitszeit. Tu das, was dir guttut. Du saßt die ganze Zeit nur rum? Dann steh auf und beweg dich! Du musstest den ganzen Tag lesen? Dann lass deine Augen entspannen und höre abends Musik oder nen interessanten Podcast.
 

News erstellt am  10.11.2020
+++ Comeback Überbrückungshilfe:  Jetzt November-Antrag auf Ü-Hilfe stellen +++
schließen