werkNET
Menü

Unsere Maßnahmen auf einen Blick
Aktuelle Corona-Informationen

You can find the English version here!

Das Kölner Studierendenwerk und die Kölner Hochschulen ergreifen zahlreiche Maßnahmen zum Infektionsschutz aller Studierenden und Mitarbeiter*innen. Sobald wir neue Informationen erhalten, findest du diese hier im Newsticker.

Wir setzen uns dafür ein, dich auch weiterhin so gut wie möglich zu unterstützen und hoffen, unseren Betrieb bald wieder wie gewohnt aufnehmen zu können. Vielen Dank für dein Verständnis.

War die Seite hilfreich?
Vielen Dank für Dein Feedback
34 % der Personen hat dieser Artikel gefallen.
War die Seite hilfreich?
Vielen Dank für Dein Feedback
34 % der Personen hat dieser Artikel gefallen.

Aktuelles vom WERK zur Corona-Krise
Newsticker

Aktuelles vom WERK zur Corona-Krise
Newsticker

Corona Überbrückungshilfe: Bis zu 1500 € Zuschuss erhalten

Ab Mi 16.06.2020 können Studierende, die sich aufgrund der Corona-Pandemie in einer finanziellen Notlage befinden, Überbrückungshilfe beantragen und bis zu 1500 € Zuschuss vom Staat erhalten.

Zum Antrag auf Überbrückungshilfe

FAQs, wichtige Hinweise zum Folgeantrag und Walkthrough-Video zur Antragsstellung

 

Aktualisiert am 05.08.2020 um 12:00 Uhr

Geänderte Sprech- und Öffnungszeiten im Werk

Um die Corona-Ansteckungsgefahr zu minimieren, haben wir die Services unserer Abteilungen angepasst: Wir sind vor allem telefonisch oder per Mail für dich erreichbar. Kontaktdaten und Öffnungszeiten findest du auf den jeweiligen Fachseiten. 

 

Infopoint

Servicehaus
Universitätsstr. 16
50937 Köln  

Tel. 0221 942 65 - 201 oder - 202
Mo – Do von 9:00 – 12:00 Uhr
info@kstw.de

 

Gastronomie - Mensen, Bistros und Kaffeebars

Zurzeit haben wir nur ein eingeschränktes Gastro-Angebot. Die genauen Öffnungszeiten und Angebote findest du in der Übersicht zu all unseren Mensen.

 

Beratung, Kinder und Soziale Angebote

​​​​​​​Luxemburger Str. 181 – 183
50937 Köln
Tel. 0221 1688 15 - 0
bksa-sekretariat@kstw.de

Alle Kontaktadressen, Sprechzeiten und weiteren Infos zur Beratung findest du hier

Psychologische Beratung

Alle Infos zu corona-bedingten Sprechzeiten der psychologischen Beratung findest hier.

Sozialberatung

Alle Infos zu corona-bedingten Sprechzeiten der Sozialberatung findest du hier.

Lernberatung

Alle Infos zu corona-bedingten Sprechzeiten der Lernberatung findest du hier.

Online-Beratung

In unserem BeratNet kannst du kostenlos Einzel- oder Gruppenchats vereinbaren, Fragen stellen und Antworten finden. Das Portal ist geschützt, kostenlos und bringt dich weiterhin in direkten Kontakt mit unseren Berater*innen der psychologischen, Sozial- und Lernberatung.Alle Infos zur Online-Beratung findest du hier.

Workshop and Coachings

Unsere Workshops und Coachings können leider auch im WS 20/21 noch nicht in persönlichen Treffen stattfinden. Wir freuen uns, dass wir dir einige Kurse in einem Onlineformat anbieten können. Mehr Informationen zu unseren Online-Kursen findest du hier.


Studentisches Wohnen

Tel: 0221 942 65 -211,-218,-222,-223,-225 (oder ruf deine*n Verwalter*in an)
wohnen@kstw.de

 

Studienfinanzierung – BAföG goes Homeoffice!

Die telefonischen Sprechzeiten und alle weiteren Infos findest du unter Kontakt auf unserer BAföG-Seite.

Daka: Tel. 0221 942 65-147,-132, ​​​​​​​bafoeg@kstw.de

 

Kultur & Internationales

Tel: 0221 942 65-365
ki@kstw.de

​​​​​​​

Aktualisiert am 10.08.2020 um 11:30 Uhr

Corona-Sonderfonds für Studierende in Notlagen

Das Kölner Studierendenwerk stellt für die kurzfristige Linderung von unlösbaren Notlagen von Studierenden in Folge der Corona-Pandemie einen Sonderfonds zur Verfügung.

Die individuellen Hilfen für Studierende werden als einmaliges unverzinsliches Darlehen von max. 800,00 Euro gewährt. Es darf kein Anspruch auf anderweitige Förderung für diese Corona-bedingte Notlage bestehen.

Voraussetzungen für ein Darlehen aus dem Corona-Sonderfonds:

  • Notlage wurde ursächlich durch die Corona-Pandemie ausgelöst, wie z.B. Jobverlust (Kündigungsbestätigung oder Bestätigung von Kurzarbeit und ähnlichem) oder Ausreisehemmnisse
  • Antragsberechtigt ist jede*r Studierende*r, der*die an einer Kölner Hochschule immatrikuliert und grundsätzlich zur Zahlung des Sozialbeitrags verpflichtet ist.

Weitere Unterlagen:

  • Ausweis, Immatrikulationsbescheinigung, Kontoauszüge der letzten 6 Wochen.

Die Rückzahlung erfolgt in Raten à 50,00 Euro nach 6 Monaten ab Darlehensauszahlung.

Mehr Informationen erhaltet Ihr bei der Sozialberatung des Werks unter 0221/168815 – 30. Die Telefonsprechzeiten sind von Mo - Mi und Fr von 9:00 bis 11:00 Uhr.

Informationen zu weiteren Zuschuss- und Darlehensmöglichkeiten findest du weiter unten zusammengefasst in unseren FAQs! 

 

Aktualisiert am 15.04.2020, 16:00 Uhr

Lonely places – Es ist einsam um die Hochschulen

Es ist einsam um die Hochschulen geworden. Gestern (20.04.2020) war übrigens Semesterstart.

Eigentlich wäre der Albertus-Magnus Platz gestern voller Erstis gewesen, die ihre Erstitüten am Astastand abholen und sich am Werksstand zum BAföG beraten lassen. In der Aula hätten sich die Neuen gedrängelt und auf die Rede von Rektor Freimuth gewartet.

Doch, wo sind sie? Jetzt sitzen sie am Kaffeetisch mit ihrem PC bei ihren Eltern und lassen sich digital vom AVATAR begrüßen.

Aktualisiert am 18.03.2020, 16:00 Uhr

Hochschulgastronomie

Mo 29.06. öffnet die Mensa Musikhochschule wieder. Nähere Infos findest du hier in den News.

____________________________________________

Bereits seit Mo 18.05. bietet das Werk in der Mensa Robert-Koch-Straße (MRK) ein to-go-Angebot an. Hol dir dein Mittagessen ab und wähle zwischen zwei warmen Gerichten, eins mit Fleisch und eins vegetarisch/vegan.

Mensa Robert-Koch-Straße 
Öffnungszeiten:

Mo – Fr 11:00 – 14:30 Uhr

____________________________________________

Wir informieren dich, sobald es Neuigkeiten zu weiteren Mensabetrieben gibt.

 

Aktualisiert am 25.06.2020, 13:45 Uhr

Internationales

Alle Veranstaltungen unseres Bereichs Internationales sind aufgrund der Verfügung der Stadt Köln bis auf Weiteres abgesagt. Dazu gehören aktuell der Rathausempfang, das Café Babylon und die Schachabende. Wir informieren dich hier, sobald es Neuigkeiten gibt.

 

Aktualisiert am 27.03.2020, 10:00 Uhr

Kita

Seit Montag, den 08.06., haben die Kitas des Kölner Studierendenwerks wieder geöffnet. Wir halten uns natürlich an die Corona-Hygienestandards: Unsere Betreuungs- und Öffnungszeiten sind in all unseren Kitas um 10 Stunden reduziert. Die Hinbring- und Abholzeiten sind gestaffelt.

Trotz Corona-bedingter Maßnahmen soll aber eines nicht eingeschränkt werden: Die Spielfreude!

 

Aktualisiert am 08.06.2020, 09:00 Uhr

Corona-Krisenbedingte Änderungen
FAQ Specials

Corona-Krisenbedingte Änderungen
FAQ Specials

Das Werk möchte dich vor allem in Krisenzeiten weiter unterstützen und persönlich beraten. Ruf an, chatte mit uns oder schick eine Mail. Um möglichst viele Fragen zu beantworten, haben die Studierendenwerke in Teamarbeit einen FAQ-Katalog zusammengestellt, der nach Schlagworten unterteilt ist.

Wenn du ihn ergänzen möchtest, schicke uns eine Mail an presse@kstw.de.

Beratungsangebote

Beratungsangebote

Werde ich weiter vom Werk beraten?

Ja. Aber um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, haben wir die offene Sprechstunde und jegliche Face-to-Face-Beratung eingestellt. Ruf uns stattdessen bitte lieber an oder schreibe uns eine Mail. Die Kontaktübersicht findest du weiter oben auf dieser Seite.

Überbrückung finanzieller Engpässe

Überbrückung finanzieller Engpässe

Wie kann ich finanzielle Engpässe bzw. Notlagen während der Corona-Krise mit Zuschüssen und Darlehen überbrücken?

In den folgenden Menüpunkten haben wir alle wichtigen Infos für dich zu unterschiedlichen Darlehens- und Zuschussmöglichkeiten zusammengefasst: Was sind die Voraussetzungen? Wie hoch ist das Darlehen? Wie funktioniert die Rückzahlung und wer sind meine Ansprechpartner*innen.

Corona-Sonderfonds des Kölner Studierendenwerks

Das Kölner Studierendenwerk stellt für die kurzfristige Linderung von unlösbaren Notlagen von Studierenden in Folge der Corona-Pandemie einen Sonderfonds zur Verfügung.

Darlehenshöhe

  • Unverzinsliches Darlehen von  max. 800,00 Euro Es darf kein Anspruch auf anderweitige Förderung für diese Corona-bedingte Notlage bestehen.

Voraussetzungen für ein Darlehen aus dem Corona-Sonderfonds

  • Die Notlage wurde ursächlich durch die Corona-Pandemie ausgelöst, wie z.B. Jobverlust (Kündigungsbestätigung oder Bestätigung von Kurzarbeit und ähnlichem) oder Ausreisehemmnisse
  • Du bist Studierende*r an einer Kölner Hochschule und grundsätzlich zur Zahlung des Sozialbeitrags verpflichtet
  • Bei dir besteht kein Anspruch auf anderweitige Förderung für diese Corona-bedingte Notlage

Rückzahlung

  • Erfolgt in Raten à 50,00 Euro nach 6 Monaten ab Darlehensauszahlung

Weitere Unterlagen

  • Ausweis, Immatrikulationsbescheinigung, Kontoauszüge der letzten 6 Wochen.

Kontakt

  • Alle Infos zu corona-bedingten Sprechzeiten der Sozialberatung findest du hier.

Überbrückungsdarlehen der Sozialberatung

Darlehenshöhe

  • einmalige Sofortzahlung in Höhe von 250 Euro
  • Das Darlehen wird in der Regel am Folgetag, nachdem du den Darlehensvertrag an uns geschickt hast, überwiesen

Voraussetzung

  • Du befindest dich in einer nachweislichen wirtschaftlichen Notlage, dazu führen wir ein kurzes Telefongespräch
  • Du bist eingeschriebene*r Student*in
  • Ausweis und Studienbescheinigung muss vorgelegt werden
  • Keine*n Bürge*in wird benötigt

Rückzahlung

  • Das Darlehen muss nach vier Wochen in fünf Raten je 50 Euro zurückgezahlt werden

Kontakt

  • Alle Infos zu corona-bedingten Sprechzeiten der Sozialberatung findest du hier.

Sozialdarlehen der Asten

AStA Uni Köln

Darlehenshöhe

  • zinsloses Kurzdarlehen von bis zu 300 € für einen Monat
  • Die Darlehen werden im AStA-Beratungsbüro in der Mensa Zülpicher Str. 70 während der BAföG-Beratungszeiten erteilt.

Voraussetzungen

  • eingeschriebene*r Student*in der Uni Köln
  • Weitere Voraussetzungen musst du mit dem AStA der Uni Köln telefonisch und per Mail klären.

Kontakt und weitere Infos

 

AStA der Technischen Hochschule Köln

Darlehenshöhe

  • einmaliges zinsloses Darlehen in Höhe von 250€

Voraussetzungen

  • Du bist eingeschriebene*r Student*in der TH Köln
  • Du hast eine*n Bürge*n.

Rückzahlung

  • Die Rückzahlungsmodalitäten werden im Einzelgespräch vereinbart.

Kontakt und weitere Infos

    Längerfristige Darlehen 

    Neben den einmaligen Überbrückungsdarlehen kannst du auch ein Darlehen für einen längeren Zeitraum beantragen. Solltest du in der Endphase deines Studiums stecken und keinen Job in der Zeit mehr anfangen können, könnte sich ein Blick in die folgenden Möglichkeiten lohnen. In jedem Fall gilt: Lass dich gerne von unsere*n Berater*innen der Sozialberatung und direkt von den jeweiligen Ansprechpartner*innen der Darlehen beraten.

    Daka-Darlehen

    Darlehenshöhe

    • Maximalrate pro Monat beträgt 1.000 Euro
    • Flexibel gestaltbare Höhe der monatlichen Raten
    • Das Darlehen ist komplett zinsfrei, es wird nur eine Verwaltungsgebühr von fünf Prozent erhoben 

    Voraussetzungen

    • eingeschriebene*r Student*in an einer staatlichen Hochschule in NRW
    • angewiesen auf Finanzhilfe
    • Du hast eine*n Bürgen*in
    • Hinweis: Dein Alter und deine Semesteranzahl spielen keine Rolle

    Darlehensrückzahlung: 

    • Die Rückzahlung beginnt zwölf Monate nach Auszahlung der letzten Förderrate 
    • Falls du dann noch studierst, kann die Rückzahlung um weitere zwölf Monate verschoben werden
    • Die Mindestrate liegt bei 150 Euro im Monat, du kannst ansonsten die Höhe flexibel bestimmen

    Bearbeitungszeitraum

    • Die Bearbeitungszeit nimmt mindestens zwei Wochen in Anspruch

    Kontakt und weitere Infos

    • Unsere Kontaktdaten und weiteren Infos zum Daka-Darlehen erhälst du hier

     

    KfW-Studienkredit

    Darlehenshöhe

    • monatlicher Betrag von höchstens bis 650 Euro

    Voraussetzung

    • eingeschriebener Student*in an einer privaten oder staatlichen deutschen Hochschule (auch Promotionsstudium)
    • Hochschulberechtigung in Deutschland erworben
    • Mindestlaufzeit sind sechs Monate
    • Du bist maximal im 10. Fachsemester 
    • Du bist maximal 44 Jahre alt 
    • Keine Bürgschaft nötig

    Rückzahlung 

    • Bis zum 31.03.2021 bleibt der KfW-Kredit zinslos 
    • Die Rückzahlung beginnt nach ca. 18 bis 24 Monaten 
    • Eine Stundung nach der Karenzphase ist nicht möglich 
    • Du kannst die Rückzahlungsrate alle sechs Monate anpassen
    • Die Mindestrückzahlrate beträgt 20 Euro

    Bearbeitungszeitraum

    • Wenn der Eintrag bis zum 15. Eines Monats bearbeitet wurde, kommt es zur ersten Auszahlung im Folgemonat

    Ansprechpartner*innen im Werk

    • Unsere Kontaktdaten und weiteren Infos zum KfW-Kredit erhälst du hier

     

    Bildungskredit

    Darlehenshöhe

    • flexible Auszahlung zwischen 100 – 300 Euro
    • Einmalauszahlung von max. 3600,-  möglich

    Rückzahlung

    • Die Rückzahlung startet erst vier Jahre nach Fälligkeit der ersten Raten
    • Der Bildungskredit bietet einen kostengünstigen Zinssatz

    Einfache Antragsstellung online über das Bundesverwaltungsamt

    Weitere Infos und Kontakt

    • Website des Bundesverwaltungsamts unter der Hotline 0188 83 58 44 92 (Sprechzeiten sind Mo – Do 10:30 – 12:30 und 13:30 – 14:30 und Fr 10:30 – 12:00 Uhr). 

    Was kann ich noch machen, wenn ich gerade meine Krankenversicherung, Miete, Handyrechnung etc. nicht bezahlen kann?

    Melde dich aktiv bei deiner Krankenversicherung, Wohnungsvermietung, Handyvertragsunternehmen, dem Rundfunkbeitrag etc., solltest du Zahlungen aktuell nicht leisten können. Bitte um eine Stundung deiner Beiträge und ggf. um eine Mahnsperre. Sollte es dir möglich sein, könntest du anfragen, ob ein verringerter Betrag angezahlt werden kann. 

    Wo kann ich finanzielle Hilfe bekommen? Muss ich einen Kredit aufnehmen?

    Am besten wendest du dich an unsere Sozialberatung oder unsere Studienfinanzierung. Wir haben auch eine Darlehenskassen, die Daka NRW.

    Was sollte ich beachten, wenn ich einen Studienkredit in Erwägung ziehe?

    Hole verschiedene Angebote ein und vergleiche diese sorgfältig. Achte auf die Voraussetzungen für einen Studienkredit der jeweiligen Anbieter*innen, die Bearbeitungsgebühren, die Zinshöhe und Rückzahlungsmodalitäten. Wichtig ist, vor Vertragsabschluss einmal die Gesamtrückzahlungssumme des Kredits in unterschiedlichen Rückzahlungskonstellationen zu sehen. Außerdem solltest du dich gut über eventuelle Zusatzkosten, die auf dich zukommen könnten, informieren. Lasse dich am besten in unserer Sozial- oder Studienfinanzierungsberatung beraten!

    BAföG

    BAföG

    Wird mein BAföG-Antrag auch in der Coronakrise bearbeitet?

    Selbstverständlich. Unsere Sachbearbeiter*innen bearbeiten deinen BAföG-Antrag trotz Corona-Krise. Bitte prüfe vorher, ob deine Unterlagen vollständig sind. Unsere ausführliche Checkliste hilft dir dabei – du findest sie auf unserer Website unter BAföG. Die Bescheide werden wie gewohnt per Post verschickt.

    Bekomme ich BAföG-Nachteile, wenn sich durch die Coronakrise meine Regelstudienzeit verlängert oder Prüfungen ausfallen?

    Nein. Du kannst tief durchatmen, denn Ministerin Karliczek vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat in ihrem Erlass klargestellt, dass BAföG-Geförderte in der aktuellen Ausnahmesituation Klarheit und Planungssicherheit haben. Zur Meldung des BMBF.

    Du bist nicht allein - unsere BAföG-Kolleg*innen helfen dir durch die Krise!

    Hat die Corona-Pandemie und die Verschiebung des Sommersemesters 2020 Auswirkungen auf mein BAföG?

    Nein, wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung per Erlass mitgeteilt hat, wirkt sich die Verschiebung des Vorlesungsbeginns in keinem Fall auf den BAföG-Anspruch aus. Studierende (egal ob Erstsemester oder bereits in Förderung befindliche) haben also aktuell nicht zu befürchten, dass sie im bzw. für den April 2020 kein Geld erhalten. Auch das Selbst- und das Onlinestudium zählen als Studienaktivität. Informiere dich bei unserer Abteilung Studienfinanzierung. Wichtig ist, dass der BAföG-Antrag spätestens im April 2020 gestellt werden muss, sofern du bisher für das Sommersemester 2020 keinen BAföG-Bescheid bekommen hast. 

    Meine Eltern oder ein Elternteil sind akut von der Corona-Krise betroffen; sie haben kein oder nur ein stark vermindertes Einkommen. Bekomme ich jetzt mehr BAföG?

    Wenn deine Eltern nun, zum Beispiel wegen Kurzarbeit, weniger verdienen, sind deine Chancen auf BAföG-Förderung oder eine höhere BAföG-Förderung größer. 

    Fallkonstellation 1: 
    Wenn du aufgrund des Elterneinkommens bisher kein BAföG erhalten bzw. keinen Antrag gestellt hast, deine Eltern aber jetzt weniger verdienen, kannst du jederzeit einen neuen BAföG-Antrag stellen und mit einer Aktualisierung das aktuelle Elterneinkommen zugrunde legen lassen. 

    Fallkonstellation 2:  
    Wenn du bereits BAföG erhältst, aber aktuell das Elterneinkommen (zum Beispiel eben wegen Kurzarbeit) geringer ist, kannst du einen BAföG-Aktualisierungsantrag stellen und dein BAföG-Amt prüft die Höhe deines aktuellen BAföG-Anspruches. 

    Grundsätzlich gilt: Wende dich für weitere Fragen an unsere Abteilung Studienfinanzierung. 

    Bleibt auch jetzt mein Anspruch auf Ausbildungsunterhalt durch meine Eltern bestehen?

    Ja, sofern deine Eltern weiterhin wirtschaftlich leistungsfähig sind; sonst hast du gegebenenfalls einen Anspruch auf BAföG. Auch Selbststudium (Fachliteratur lesen, Recherche für und Schreiben von Hausarbeiten etc.) oder Online-Studium zählen als Studienaktivität, gerade in der jetzigen Situation.

    Auch müssen deine Eltern ausnahmsweise Verzögerungen und Unterbrechungen deines Studiums und die damit verbundene zeitliche Verlängerung der Unterhaltszahlungen hinnehmen. Bei Verzögerungen und Unterbrechungen der Ausbildung ist der Einzelfall zu betrachten, insbesondere, ob besondere anerkennenswerte Verzögerungsgründe vorliegen. In der jetzigen, für alle völlig unvorhersehbaren, Situation ist eine Verzögerung der Ausbildung, sofern sie auf amtlichen Maßnahmen beruht, völlig unverschuldet. Allerdings solltest du die erweiterte vorlesungsfreie Zeit für dein Selbststudium nutzen.

    Ich übe einen systemrelevanten Nebenjob aus. Wie beeinflusst dieser mein BAföG?

    Du bekommst BAföG und hast einen „Pandemie-Job“ in Pflegeeinrichtung, Erntehilfe o.ä. bzw. eine systemrelevante Tätigkeit angenommen? Dieses Einkommen wird nun von der allgemeinen Einkommensberechnung ausgenommen! Das heißt, es wird nur im Zeitraum dieses besonderen Engagements berechnet. Die detaillierte Regelung findest du unter „Hintergrund“ der Pressemitteilung des BMBF vom 25.03.2020.

    Ich erwäge, wegen der Corona-Krise ein Urlaubssemester zu nehmen. Was muss ich beachten?

    Achtung: Für Urlaubssemester – die ja eine Pause vom Studium sind – besteht kein BAföG-Anspruch, weil ja eben kein Studium betrieben wird! Bitte informiere dich unbedingt vor einem Urlaubssemester, welche Konsequenzen das für deine Studienfinanzierung hätte. Zu den Voraussetzungen, im Urlaubssemester nötigenfalls Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung, „Hartz IV“) zu beziehen, kannst du dich an unsere Sozialberatung wenden. Aber wichtig ist: Ein Urlaubssemester ist kein Studium; du darfst im Urlaubssemester auch keinerlei Studienleistungen erbringen. 

    Hochschulgastronomie

    Hochschulgastronomie

    Nach Restaurants und Gaststätten dürfen seit dem 15.06. auch Hochschulmensen wieder öffnen. Warum sind die Mensen im Werk noch geschlossen?

    Mehrere Gründe sprechen aus unserer Sicht gegen eine kurzfristige Wiederöffnung der Mensen:

    • Die Hochschulmensen sind Großbetriebe und darauf ausgelegt, in kürzester Zeit sehr viele Essen auszugeben. Nur mit einem mehrtägigen technischen und organisatorischen Vorlauf können diese wieder in Betrieb genommen werden.
    • Die maßgeblichen Infektionsschutz- und Hygieneregelungen für die Hochschulmensen sind in einigen Punkten noch unklar (z.B. Besucherregistrierung). Wir bemühen uns um baldige Klärung und können dann prüfen, ob wir die Infektionsschutz- und Hygieneregelungen erfüllen können.
    • Einige Verpflegungsbetriebe des Werks liegen in Hochschulgebäuden und unterliegen deshalb den Zugangsbeschränkungen und -regelungen der jeweiligen Hochschule.
    • Im aktuellen „digitalen Semester“ und wenige Wochen vor der vorlesungsfreien Zeit rechnen wir mit sehr wenigen „Kunden“, insbesondere Studierenden. Die Mensen sind für solche Kleinbetriebe technisch nicht geeignet und in den Bistros lassen sich die Abstandsvorgaben nicht einhalten. Deshalb haben wir schon seit Mitte Mai die Mensa Robert-Koch-Straße auf ein To-go-Betrieb umgestellt. Des Weiteren öffnet ab dem 29.06. die Mensa Musikhochschule, wo das Mittagessen auch am Tisch verzehrt werden kann – natürlich unter Einhaltung der aktuellen Infektionsschutz- und Hygienevorschriften.
    • Wir prüfen ständig, welche Standorte wir wann, unter welchen Bedingungen und mit welchen Produkten wieder in Betrieb nehmen können.

    Wann öffnen die Mensen wieder?

    • Am 29.06. öffnet die Mensa Musikhochschule. Hierfür hat die Mensa ein spezielles Hygienekonzept erarbeitet.
    • Einen genauen Zeitpunkt für die Wiedereröffnung der anderen Mensen können wir bei den aktuellen hygienischen Anforderungen nicht angeben. Wir beobachten aber die Lage sehr genau und werden natürlich bei jeder Änderung der Infektionsschutz- und Hygienevorschriften abwägen, ob eine Wiedereröffnung möglich ist.

    Die Hochschulmensen durften bis 14.06.2020 nicht öffnen. Aber warum waren dann nicht zumindest die Bistros und Kaffeebars geöffnet?

    Im Gegensatz zu den Mensen gibt es in unseren Bistros und Kaffeebars flächenmäßig nur kleine Ausgabe- und Sitzplatzbereiche. Dies erschwert die Abstandshaltung bzw. macht diese an den meisten Standorten nahezu unmöglich. Uns liegt die Gesundheit der Studierenden und unserer Belegschaft am Herzen, so dass wir eine Eröffnung der Bistros und Kaffeebars bislang nicht verantworten können.

    Mit meinem Sozialbeitrag finanziere ich doch die Verpflegungsbetriebe mit. Bekomme ich bei geschlossenen Mensen meinen Sozialbeitrag zumindest teilweise zurück?

    Eine Rückerstattung des Sozialbeitrages kann es nicht geben. Der Sozialbeitrag ist ein unspezifischer Solidarbeitrag mit dem nicht nur die Mensen gefördert werden, sondern alle Tätigkeiten des Kölner Studierendenwerks. In Zeiten von Covid-19 haben sich die Arbeiten des Werks stark verschoben, sind aber im Allgemeinen nicht weniger geworden.

    Es gibt eine gesetzliche Grundlage zur Verpflegung der Studierendenschaft – wie wird diese aufrecht gehalten?

    Einen ausdrücklichen gesetzlichen Auftrag zur Verpflegung der Studierendenschaft gibt es nicht. Gleichzeitig sehen wir es aber als unseren Auftrag an, die Studierenden in Köln mit preisgünstigem Essen zu versorgen. Deshalb bieten wir die To-go-Variante in der Mensa Robert-Koch-Straße an. Besonders in Zeiten weggefallender Studierendenjobs, möchten wir unsere Studierenden so mit einer preisgünstigen Verpflegung unterstützen. Wir nehmen bei Studierenden auch keine Aufschläge für Verpackungsmaterialien, welche wir ansonsten immer an unsere Kunden weiterreichen. Darüber hinaus nimmt am 29.06. auch wieder die Mensa Musikhochschule ihren Betrieb auf.

    Warum gibt es kein To-go-Angebot in den anderen Mensen?

    Wir sind mit den Hochschulen, die mit dem Kölner Studierendenwerk verbunden sind, im ständigen Austausch und beraten wo eine Ausweitung sinnvoll und technisch umsetzbar ist.

    Jobs

    Jobs

    Könnte ich als jobbende Studentin, als jobbender Student auch Kurzarbeitergeld erhalten?

    Nein. Jobbende Studierende sind in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei. Daraus folgt: Wer nicht in die Arbeitslosenversicherung einzahlt, kann auch kein Kurzarbeitergeld herausbekommen. 

    Ich bin neben dem Studium selbständig o. freiberuflich tätig und habe durch die staatl. Maßnahmen zur Eindämmung des Virus meine Aufträge verloren oder kann sie nicht länger ausführen. Habe ich Entschädigungsansprüche nach dem Infektionsschutzgesetz?

    Hier müssen wir etwas ausholen: Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) ermöglicht zum Teil sehr drastische Maßnahmen, um die Verbreitung von Infektionskrankheiten einzudämmen und deren Behandlung zu erleichtern. Maßnahmen können zum Beispiel Tätigkeitsverbote oder Quarantänemaßnahmen sein. Konkrete behördliche Tätigkeitsverbote oder behördlich angeordnete Quarantänemaßnahmen gegen eine Person, von der im Einzelfall eine Ansteckungsgefahr ausgeht, können einen Entschädigungsanspruch nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) auslösen. 

    Aber Achtung: Freiwillige Quarantäne löst zum Beispiel keinen Entschädigungsanspruch aus. Nach § 56 Abs. 2 IfSG bemisst sich die Entschädigung nach dem Verdienstausfall. Für die ersten sechs Wochen wird sie in Höhe des Verdienstausfalls gewährt. Vom Beginn der siebten Woche an wird sie in Höhe des Krankengeldes nach § 47 Abs. 1 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch gewährt, soweit der Verdienstausfall die für die gesetzliche Krankenversicherungspflicht maßgebende Jahres-arbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt. 

    Bei Selbständigen bemisst sich die Entschädigung auf 1/12 des monatlich verdienten Nettoeinkommens (Durchschnitt des letzten Jahres vor Einstellung der verbotenen Tätigkeit). Selbständige, die durch eine Maßnahme nach IfSG einer Existenzgefährdung ausgesetzt sind, können während der Verdienstausfallzeiten entstehende Mehraufwendungen in angemessenem Umfang von der zuständigen Behörde erstattet bekommen. Sollte der Betrieb schließen müssen, wird für die Dauer der Maßnahme nach IfSG zusätzlich Ersatz für die in dieser Zeit weiterlaufenden nicht gedeckten Betriebsausgaben in angemessenem Umfang erbracht.

    Entschädigungen gibt es nur auf Antrag, und es gelten sehr kurze Antragsfristen! Anträge sind innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Einstellung der verbotenen Tätigkeit oder dem Ende der Absonderung (Quarantäne) bei der zuständigen Behörde zu stellen. 

    Jobverlust und Wohnen

    Jobverlust und Wohnen

    Habe ich bei Jobverlust oder ausbleibender Lohnzahlung aktuell Anspruch auf Wohngeld?

    Nicht automatisch. Wer aktuell aufgrund von Jobverlust oder wegen ausbleibender Lohnzahlungen keine Einkünfte hat, ist nicht automatisch berechtigt, Wohngeld zu beantragen. Die Anspruchsvoraussetzungen bei Wohngeld bleiben grundsätzlich gleich.  

    Wenn du bisher ohne BAföG ausgekommen bist, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, auf diese Unterstützung zurück zu greifen! Weitere Informationen zum Thema Wohngeld findest du hier.

    Habe ich, wenn ich meinen Nebenjob verliere, oder die Lohnzahlungen ausbleiben, Anspruch auf ALG II-Leistungen?

    Nein, du hast aktuell nicht pauschal Anspruch auf ALG II-Leistungen. Vollzeit-studierende sind in der Regel von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II ausgeschlossen. 

    Ausnahmen bestehen in nur wenigen Fällen, so zum Beispiel:

    • im Urlaubssemester aufgrund von Schwangerschaft/Kindererziehung oder bei Beurlaubung wegen eigener Erkrankung/Beeinträchtigung. Wichtig ist, dass in der Beurlaubung aufgrund der genannten Gründe keinerlei Studienaktivitäten erbracht werden, da sonst die ALG II Leistungen gefährdet sind und zurückgefordert werden können. Darüber hinaus müssen noch andere Voraussetzungen erfüllt sein. Ob ein Anspruch auf ALG II besteht, kannst du mit unserer Sozialberatung erörtern.
    • Im Teilzeitstudium aufgrund von Schwangerschaft bzw. Kindererziehung und bei Beurlaubung wegen eigener Erkrankung bzw. Beeinträchtigung. Auch hier gibt es einiges zu beachten, und weitere Voraussetzungen müssen erfüllt sein. Lasse dich von unserer Sozialberatung beraten.
    • in Härtefällen, zum Beispiel bei unverschuldetem Wegbrechen der Finanzierung und weit fortgeschrittenem Studium können Leistungen als Darlehen nach § 27 Abs. 3 SGB II vom Jobcenter geprüft werden.
    • Mehrbedarfsansprüche bei bestimmten Leistungsberechtigten nach § 21 SGB II; das betrifft zum Beispiel Studierende mit Kind oder Studierende mit Behinderung. 

    Wohnen

    Wohnen

    Mein Wohnheim – Werden unaufschiebbare Reparaturen während der Coronakrise durchgeführt?

    Ja. Dringend erforderliche Reparaturen (z. B. Wasserrohrbruch, Stromausfall, Heizungsausfall, Kühlschrank kaputt) werden selbstverständlich von unseren Handwerker*innen ausgeführt – natürlich mit Abstand. Bitte kontaktiere deine*n Wohnheim-Verwalter*in.
    Nicht so dringende Reparaturen müssen warten (z. B. tropfender Wasserhahn, durchlaufende Toilettenspülung, etc.).

    Mein Wohnheim – Alle Aufladestationen sind geschlossen. Wo lade ich jetzt meine Waschkarte auf?

    Ab sofort können alle 5.000 Mieter*innen des Werks die Waschkarten steckenlassen und kostenlos Wäsche waschen und trocknen. Unsere Techniker*innen  haben alle Geräte bis auf weiteres dafür freigeschaltet. Damit bietet das Wohnheim-Team den Bewohner*innen eine kurzfristige, smarte Lösung an. Denn: Die Waschkarten (Mensakarte, UCCard, MultiCa) konnten an den Aufwertern in den Gastronomiebetrieben und an den Infopoints – die wegen Corona-Krise geschlossen sind – nicht mehr aufgeladen werden.

    Also, ab in die Waschküche. Aber, geh pfleglich mit den Geräten um!

    Mein Wohnheim – Muss ich den Hausmeister oder meinen Vermieter in meine Wohnung lassen, etwa für Wohnungsbesichtigungen oder Reparaturen?

    Besichtigungen, die keinen dringend notwendigen Zweck verfolgen, müssen grundsätzlich auf die Zeit nach der Pandemie verschoben werden. Bei notwendigen Reparaturen, zum Beispiel einem Rohrbruch, musst du jedoch weiterhin den Zugang zur Wohnung gewähren. Ob der Hausmeister oder Vermieter deine Wohnung besichtigen darf, hängt von einer Abwägung des Eigentumsrechts des Vermieters mit dem Recht des/der Studierenden auf Privatsphäre ab. Bei einer Pandemie ist jedoch der Schutz des Mieters/der Mieterin auf körperliche Unversehrtheit zu beachten und deshalb maßgeblich. 

    Ich kann aufgrund von Corona meine Miete nicht mehr zahlen. Muss ich jetzt mit einer Kündigung seitens des Studierendenwerks rechnen?

    Z. B. weil du deinen Nebenjob verloren hast und/oder deine Eltern dich aufgrund von Kurzarbeitergeld zurzeit ebenfalls weniger finanziell unterstützen können.

    Eine Kündigung deines Mietverhältnisses musst du in dieser Situation allein aus diesem Grund nicht befürchten. Infolge der aktuellen COVID-19-Pandemie ist gesetzlich entschieden, dass in den nächsten drei Monaten befristet bis zum 30.06.2020 keine Kündigungen ausgesprochen werden dürfen, wenn die Mietzahlungsschwierigkeiten infolge der COVID-19-Pandemie entstanden sind.  Dieser ursächliche Zusammenhang muss glaubhaft dargelegt werden. Gleichwohl bleibt die vertragliche Verpflichtung zur Zahlung der Miete für dich bestehen. Neben einer Stundung oder Ratenzahlungsvereinbarung bei der Miete könnten ggf. auch Wohngeld oder BAföG beantragt werden. Aufgrund der aktuellen Situation bestehen aber meist noch weitere Optionen, um eine finanzielle Unterstützung zu erlangen. Nimm daher bitte unverzüglich Kontakt zum Kölner Studierendenwerk auf! (Kontakt siehe oben)

    Das gilt im Übrigen auch, wenn du auf dem freien Wohnungsmarkt eine Wohnung oder ein Zimmer angemietet hast und in Zahlungsschwierigkeiten mit deiner Miete kommst.

     

    Ich bin ausländische*r Student*in und möchte so schnell wie möglich zurück in mein Heimatland reisen. Kann ich mein Zimmer beim Kölner Studierendenwerk fristlos oder vorzeitig kündigen?

    Z. B. weil du wegen der Pandemie deinen Nebenjob verloren hast, mit dem du dein Studium finanzierst und daher die Miete nicht mehr bezahlen kannst. 

    Grundsätzlich nein, es gelten die vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen. Aber auch in diesem Fall solltest du unmittelbar Kontakt zu unserer Wohnheimverwaltung (Kontakt siehe oben) aufnehmen, damit diese mit dir gemeinsam Lösungsmöglichkeiten finden kann.

    Ich bin Austauschstudent*in und wohne im Studierendenwohnheim. Meine Hochschule und ich haben ganz offiziell entschieden, dass ich aufgrund der Pandemie in mein Heimatland zurückkehre. Muss ich meinen Mietvertrag unterbrechen oder kündigen?

    Gerne kannst du in dein Heimatland zurückreisen. Es besteht die Möglichkeit, deinen Mietvertrag vorzeitig zu kündigen. Für genauere Informationen, wende dich bitte an die Abteilung Studentisches Wohnen (Kontakt siehe oben).

    Ich wohne mit drei weiteren Mitbewohner*innen in einer Wohnheim-WG des Kölner Studierendenwerks. Kann ein Problem für meine Mitbewohner*innen entstehen, wenn ich meinen Mietvertrag kündige?

    Nein, das passiert in Studierendenwerken grundsätzlich nicht, da jede*r Bewohner*in einen eigenen Mietvertrag hat.

    Das könnte anders aussehen, wenn du in einer WG eines privaten Vermieters wohnst. Hier ist oftmals zu beachten, wer Hauptmieter*in und wer Untermieter*in ist. Bist du der Hauptmieter und kündigst die Wohnung, verlieren automatisch alle Mitbewohner*innen, die Untermieter*innen sind, ihre WG-Zimmer zu dem Datum, zu dem du gekündigt hast. Bist du dagegen nur Untermieter*in in dieser WG, kannst du dein Zimmer entsprechend der vertraglichen Kündigungsfristen kündigen, ohne, dass deinen Mitbewohner*innen Nachteile entstehen.

    Mein*e Nachbar*in ist an Covid-19 erkrankt. Darf ich die Miete mindern?

    Nein. Die Erkrankung eines Mitbewohners/einer Mitbewohnerin oder eines Nachbarn/einer Nachbarin stellt keinen Mangel der Mietsache und damit keinen Grund zur Mietminderung dar.