Vorankündigung | Kölner Studierendenwerk | 06.07.2011

Soul Food: Feiern ohne Grenzen

Bild zur Meldung
© Karen Roach - Fotolia.com

Sporadischer oder regelmäßiger Konsum von Amphetaminen oder anderen Partydrogen ist in der Clubszene nicht selten. Stunden- oder tagelanges Tanzen ohne Müdigkeit und Hunger, voller Energie, intensiver Wahrnehmungen und euphorischer Gefühle. Und danach?

Der unvoreingenommene Experte spricht über Konsum und Wirkung, Risiken sowie Unterstüzungsmöglichkeiten biem Wunsch nach Abstinenz.

Das Mittagskolloquium informiert über verschiedene psychische Störungsbilder und ihre Symptome.
Jenseits eines formalen Vortrags und trockener Fachliterarur beantoworten wir häufig gestellte Fragen bei Kaffeee und Tee nach dem Mittagessen: Wie erkannt man, dass etwas nicht stimmt? Was kann man tun? An wen kann man sich wenden?
Das Mittagskolloquium Soul Food ist ein Projekt des Früherkennungs- und Therapiezentrums für psychische Krisen (FETZ) an der Kölner Uniklinik in Zusammenarbeit mit dem Kölner Verein für seelische Gesundheit (KVsG) und dem Kölner Studierendenwerk. Vor dem Hintergrund der Bedeutung der Prävention psychischer Störungen und des Abbaus der sozialen Stigmatisierung seelischer Probleme, soll die Veranstaltungsreihe über spezifische emotionale und psychische Probleme und Erkrankungen sowie entsprechende Vorbeugungs- und Behandlungsmöglichkeiten informieren und für die eigene seelische Gesundheit sensibilisieren

TitelSoul Food: Feiern ohne Grenzen
Termin6. Juli 2011 um 13 Uhr
OrtFoyer des MG der UniMensa
KostenKaffee und Tee gratis!
LeitungReferent: Priv.–Doz. Dr. Dipl.–Psych. Jörg Daumann
Kontakt

Beratung