Vorankündigung | Kölner Studierendenwerk | 23.01.2018

Neues Mutterschutzgesetz für Studentinnen

Bild zur Meldung
Designed by v.ivash / Freepik

Seit 01. Januar 2018 ist ein neues Mutterschutzgesetz in Kraft getreten. Wir haben das Wichtigste für euch zusammengefasst:

  • Anspruch auf Mutterschutz für Schülerinnen und Studentinnen
  • Verbot für Nacht-/Sonntags-/Mehrarbeit
  • Arbeit nach 20 Uhr untersagt

 

Sechs Wochen Schutz vor und acht Wochen nach der Geburt

In Nordrhein-Westfalen haben rund fünf Prozent aller Studentinnen ein Kind. Mit der Reform des Mutterschutzgesetzes profitieren jetzt auch Schülerinnen und Studentinnen. Jeder werdenden Mutter steht somit sechs Wochen Schutz vor und acht Wochen nach der Geburt zu. Damit Studentinnen neben der Schwangerschaft weiterhin studieren können, sollte möglichst früh in Absprache mit der Universität ein individueller Plan erstellt werden. Beispielsweise besteht die Möglichkeit für Prüfungen einen Ersatztermin zu vereinbaren damit die werdende Mutter flexibel bleibt.

Verbot für Nacht-/Sonntags-/Mehrarbeit

Zudem besteht ein Verbot für Nacht-/Sonntags- und Mehrarbeit. Lediglich als Teilzeitkraft ist es möglich in Absprache Änderungen vorzunehmen. Darüber hinaus ist die Arbeit ab 20 Uhr aus gesundheitlichen Gründen für Schwangere untersagt.

Mutterschutz und BAföG

Wer BAföG bezieht sollte im Hinterkopf haben, dass das Studium nicht länger als drei Monate unterbrochen werden darf. Bei weiteren Fragen zum BAföG könnt ihr euch jederzeit an das zuständige BAföG-Amt wenden.


Weitere Informationen rund um das Thema Mutterschutz findet ihr hier:


BMFSFJ: Leitfaden zum Mutterschutz


Mutterschutz jetzt auch für Studentinnen und Schülerinnen

 

TitelNeues Mutterschutzgesetz für Studentinnen
Kontakt

Kölner Studierendenwerk

Beratung, Kinder & Soziale Angebote

Tel. 0221 1688 15-0

bksa-sekretariat@kstw.de