Nachbericht | Kölner Studierendenwerk | 05.10.2011

Gemeinsames Fastenbrechen zieht viele Gäste in die UniMensa

Bild zur Meldung
© IHV

Das interkulturelle Fastenbrechen am 19.8.2011 in der UniMensa des Kölner Studierendenwerks war ein sichtlicher Erfolg. Über 600 Gäste sind an jenem Freitag der Einladung der Islamischen Hochschulvereinigung (IHV) Köln zum gemeinsamen Fastenbrechen gefolgt.

Menschen unterschiedlichster Herkunft, Muslime und Nicht-Muslime kamen zusammen, um gemeinsam zu speisen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Begonnen wurde das Programm durch ein Begrüßungswort von Karl-Heinz Korn, aus dem Akademischen Auslandsamt der Universität, und Yusuf Sari, dem Vorsitzenden der IHV.
Hauptprogrammpunkt am Abend war eine Auktion, in der ein selbstgemaltes Brunnen-Bild versteigert wurde. Diese Aktion war der abschließende Höhepunkt des zweiwöchigen Spendenmarathons, der mit einer erstaunlichen Summe von 12.260 Euro endete.
Ziel der Aktion war es, 3065 Euro zu sammeln, um den Bau eines Brunnens auf einem Schulgelände im Westdarfur (Sudan) zu ermöglichen, der sauberes Trinkwasser für mehr als 375 Schülerinnen und Schüler bereitstellen soll. Da die Spendensumme viel höher ausfiel als erwartet, sollen nun mehr als 5 Brunnen eingerichtet werden. Ein erstaunlicher Erfolg der Kölner Studierenden, die sich an diesem Abend darüber auch sichtlich erfreut zeigten.

Wir bedanken uns bei dem aktiven Orga-Team der IHV, das durch seine Tatkraft und organisatorisches Talent einen reibungslosen Ablauf dieses Abends möglich machte, dem Mensateam der UniMensa für die Unterstützung sowie der DITIP-Moschee in Köln-Ehrenfeld und dem Al-Salam-Restaurant am Zülpicher Platz für die großzügigen Essenspenden!
Vielen herzlichen Dank!

zur Bildergalerie "Iftar-Fastenbrechen"

Eindrücke der Gäste zum Iftar-Fastenbrechen (youtube)

 

TitelGemeinsames Fastenbrechen zieht viele Gäste in die UniMensa
Termin19.08.2011
OrtUniMensa
LeitungIHV, Akademisches Auslandsamt, KSTW Referat Kultur & Internationales
Kontakt

Ruth Schamlott
Referat für Kultur und Internationales