Pressemitteilung 4 / 2017   ( zur Übersicht )

Berlin – goldene TOP JOB Trophäe statt goldenen Bären


Das Kölner Studierendenwerk wurde am 17. Februar 2017 von Wirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement in Berlin mit dem TOP JOB Siegel für herausragende Arbeitgeberqualitäten ausgezeichnet.

v.l.: Cornelia Gerecke, Ann-Katrin Schäfer, Wolfgang Clement

 

Die pdf zur Pressemitteilung
Bild zum Download

Köln, 17.02.2017. „Es ist ein erfreuliches Ergebnis und eine gute Ausgangslage für zukünftige Verbesserungsmaßnahmen, dass sich die Mitarbeitenden des Kölner Studierendenwerks überdurchschnittlich mit ihrem Unternehmen und ihrem Auftrag identifizieren. Das ist eine wichtige Stärke des Werks“, sagte der Geschäftsführer Jörg J. Schmitz.

Für das Werk nahmen Ann-Katrin Schäfer (Vorsitzende des Verwaltungsrates, studentische Vertreterin der Universität zu Köln) und Cornelia Gerecke (Pressesprecherin und Referentin Presse, Kommunikation & Marketing) den Award in Berlin entgegen.
Die vom Zentrum für Arbeitgeberattraktivität, zeag GmbH, vergebene Auszeichnung erhalten Unternehmen, die sich konsequent für eine gesunde und gleichzeitig leistungsstarke Arbeitsplatzkultur stark machen.

Das Kölner Studierendenwerk betreut mit seinen 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 84.000 Studierende von sieben Kölner Hochschulen. Sein Service "rund ums Studium" umfasst viele Bereiche: Hochschulgastronomie, studentisches Wohnen, Studienfinanzierung, Beratung und soziale Angebote, Kindertagesstätten sowie Kultur und Internationales. Das Studierendenwerk wurde am 17. Februar von Wolfgang Clement in Berlin mit dem TOP JOB-Award als einer der besten Arbeitgeber im deutschen Mittelstand ausgezeichnet. Eine im Rahmen dieses Wettbewerbs durchgeführte wissenschaftlich fundierte Mitarbeiterbefragung bescheinigte dem Mittelständler eine hohe Arbeitszufriedenheit.
Das Kölner Studierendenwerk als Full-Service-Provider verbindet die Professionalität eines Hochleistungsbetriebs mit der Arbeitsplatzsicherheit und Gehaltsgerechtigkeit des öffentlichen Dienstes. Es versteht sich als der wichtigste Partner der Studierenden außerhalb von Lehre und Forschung. Durch die Teilnahme an TOP JOB will es seine Bekanntheit als Arbeitgeber steigern, um für leistungsstarke Mitarbeitende noch interessanter zu werden. „Erst kürzlich haben wir uns ein neues zeitgemäßes Outfit gegeben. Dies haben wir in einer großen Mitarbeiterversammlung vorgestellt und mit allen Kolleginnen und Kollegen gefeiert", berichtet Jörg J. Schmitz. „Ein bedeutendes Symbol für unseren Start in die Zukunft soll ein gemeinsames Servicehaus, das alle Dienste des Kölner Studierendenwerks unter einem Dach verbindet, sein."

Besondere Aufmerksamkeit gilt der Führungskräfteentwicklung. Unter dem Signum "kölschManagement" erhalten Führungskräfte eine Vielzahl an Unterstützungs- und Entwicklungsangeboten und werden systematisch in ihrer Führungsaufgabe gestärkt und mit dem Führungsstil des Hauses vertraut gemacht. Die Mitarbeiterförderung erreicht aber sämtliche Abteilungen. So gibt es beispielsweise Kommunikationstraining in der Hochschulgastronomie, Sprachcoaching im Studentischen Wohnen und Rechtsschulungen im Bereich Studienfinanzierung.
Das Studierendenwerk nimmt seine Aufgabe an der Schnittstelle zwischen Familie und Beruf ernst. Es berät Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Bewältigung von Erkrankungen, der Betreuung von Familienangehörigen, finanziellen Schieflagen und bietet bei Engpässen auch an, die Kinder von Beschäftigten in Kitas unterzubringen. Außerdem ist der Wiedereinstieg nach der Elternzeit unkompliziert in vielen Varianten möglich. Damit hält diese öffentliche Einrichtung nicht nur den Studierenden den Rücken frei, sondern auch ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Für die aktuelle „TOP JOB“-Runde haben sich 102 mittelständische Firmen beworben. 80 Unternehmen dürfen nun für die nächsten zwei Jahre das Siegel tragen. Insgesamt wurden 13.334 Mitarbeitende befragt. Rund 33 Prozent arbeitet in Familienunternehmen. Unter den top Arbeitgebern befinden sich 26 nationale und 7 Weltmarktführer. Im Durchschnitt beschäftigen die Unternehmen 327 Mitarbeiter und die Frauenquote in Führungspositionen liegt bei durchschnittlich 22 %.

Der Unternehmensvergleich TOP JOB
Seit 2002 arbeiten mittelständische Unternehmen mit TOP JOB an ihren Qualitäten als Arbeitgeber. Zu dem Projekt gehört auch ein Siegel, mit dem die besten Arbeitgeber ihre Qualitäten sichtbar machen. Die Organisation obliegt der zeag GmbH – Zentrum für Arbeitgeberattraktivität mit Sitz in Konstanz am Bodensee. Die wissenschaftliche Leitung des Benchmarkings liegt in den Händen von Prof. Dr. Heike Bruch und ihrem Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Mentor des Projekts ist Bundeswirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement.

Der Organisator: zeag GmbH I Zentrum für Arbeitgeberattraktivität
Unter dem Dach des Zentrums für Arbeitgeberattraktivität führt die frühere compamedia-Geschäftsführerin und zeag-Gründerin, Silke Masurat, die beiden Projekte „Ethics in Business“ und TOP JOB weiter. zeag begleitet damit mittelständische Unternehmen, die auf den Gebieten Personalmanagement und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung bereits Herausragendes leisten oder mittelfristig leisten möchten.

Presse- und Interviewanfragen
Cornelia Gerecke
Pressesprecherin und Referentin für Presse, Kommunikation und Marketing
Kölner Studierendenwerk
Tel. 0221 94 265-326, gerecke@kstw.de

Ansprechpartner zeagGmbH
Silke Masurat
Geschäftsführerin
Tel. 07531/58485-15, masurat@zeag-gmbh.de
www.tobjob.de