Pressemitteilung 25 / 2014   ( zur Übersicht )

350 neue Wohnheimplätze bis voraussichtlich Ende 2016


Das Kölner Studierendenwerk als zweitgrößter Kölner Vermieter

Köln, 16. Oktober 2014. „Wir wollen nach Möglichkeit mittelfristig 1.000 und in den nächsten 10 Jahren 2.000 neue Wohnheimplätze schaffen. Die Nachfrage ist so groß, dass rund 7.000 Bewerber im Jahr leer ausgehen und keinen preisgünstigen Wohnheimplatz vom Kölner Studierendenwerk bekommen“, so Jörg J. Schmitz, Geschäftsführer des Kölner Studierendenwerks. Die Versorgungsquote in Köln liegt bei 5,8 % (Zahl der Wohnheimplätze im Verhältnis zur Zahl der Studierenden). Wegen des doppelten Abi-Jahrgangs und der steigenden Studierendenzahlen in NRW unternahm das Kölner Studierendenwerk in den letzten Jahren große Anstrengungen, um die dramatische Situation für Kölner Studierende – besonders für die Erstsemester und ausländischen Studierenden – bei der Wohnungssuche zu verbessern. Rund 350 neue Wohnheimplätze werden vom Kölner Studierendenwerk voraussichtlich bis Ende 2016 angeboten. Dazu zählen: • 62 Plätze in Leverkusen-Opladen, Fachhochschule Köln, Campus Leverkusen (Neubau) • 59 Plätze in Gummersbach, Fachhochschule Köln, Campus Gummersbach (Neubau) • 31 Plätze in der Graacher Straße (Neubau) • 25 Plätze in der Bernkasteler Straße 52a (Ausbau und Aufstockung eines vor-handenen Wohnheims) • 172 Plätze in der Gebrüder-Coblenz-Straße Darüber hinaus bekundet das Kölner Studierendenwerk aktuell großes Interesse an zwei weiteren Projekten mit insgesamt 160 Plätzen: • 60 Plätze in der Franz-Kreuter-Straße (Ehrenfeld) • 100 Plätze in der Ludolf-Camphausen-Straße (zwischen Vogelsanger und Venloer Straße) In den letzten 12 Monaten konnte das Kölner Studierendenwerk bereits zwei Wohnhäuser anmieten. Das erweiterte das Wohnraumangebot um knapp 100 Plätze: • 49 Plätze in der alten Polizeiwache Kalk/Kapellenstraße 28 (im April an-gemietet) • 42 Plätze im Krieler Dom/Gleueler Str. 262-268 (im November 2013 angemietet) Als zweitgrößter Kölner Vermieter hat sich das Kölner Studierendenwerk auf die Bedürfnisse der Studierenden spezialisiert. Zum Angebot gehören rund 4.760 Wohneinheiten in 88 Objekten mit außerordentlich günstigen Mieten. Für 22 qm Wohnfläche zahlen die Studierenden durchschnittlich 248 Euro im Monat inklusive aller Nebenkosten und Internetflatrate. Darüber hinaus bietet das Kölner Studierendenwerk in der Onlinebörse www.mein-zuhause-in-koeln.de Privatzimmer und -wohnungen an. 2014 sind bislang rund 800 Angebote eingegangen – seit dem Start der Kampagne „Zimmer frei“ im Februar 2013 wurden ca. 2.400 Angebote von Kölner Bürgern eingestellt. Weitere Zimmer- und Wohnungsangebote sind willkommen und dringend erforderlich. Laut der 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks geben die Kölner Studierenden im Durchschnitt 359 Euro für die Miete aus. Neben Hamburg und München gehört Köln zu den Spitzenreitern im Vergleich zu anderen Studienstandorten. Wegen der hohen Lebenshaltungskosten in Köln (864 EUR/Monat) jobben überdurchschnittliche viele Studierende. Mit 76 % liegt die Jobber-Rate bundesweit auf Rang zwei.

Presse- und Interviewanfragen
Cornelia Gerecke, Pressesprecherin des Kölner Studierendenwerks
Fon 0221 94 265-326 | E-Mail: gerecke@kstw.de