Pressemitteilung 5 / 2014   ( zur Übersicht )

Kölner Studierendenwerk begrüßt Initiativen für Studentischen Wohnraum in Köln


Politik und Stadtverwaltung setzen sich verstärkt für mehr studentischen Wohnraum ein.

Köln, 24. Januar 2014. Dass sich Politik und Stadtverwaltung verstärkt für mehr studentischen Wohnraum einsetzen, ist aus Sicht des Kölner Studierendenwerks eine wirklich gute Nachricht. Dazu Jörg J. Schmitz, Geschäftsführer des Kölner Studierendenwerks: „Es freut mich, dass es anscheinend interessierte Investoren gibt, die günstige Wohnungen für Studierende anbieten können.“
Die geplanten 30 Wohncontainer in einem Gewerbegebiet in Ehrenfeld an der Widdersdorfer Straße wären, sofern die Stadt zustimmt, ein wichtiger Beitrag zur Entspannung des studentischen Wohnungsmarktes.
Jörg J. Schmitz: „Auch für Übergangslösungen sind die Lage und der Mietpreis der Objekte für die Studierenden entscheidend. Die verkehrsgünstige Lage zu den Hochschulen ist aus unserer Erfahrung neben dem Warmmietpreis das wichtigste Kriterium.“
Das Kölner Studierendenwerk bietet bereits über 4.700 Wohneinheiten insbesondere für bedürftige Studierende zu außerordentlich günstigen Mieten an. In diesem Marktsegment ist die Nachfrage deutlich höher als das vorhandene Angebot. Als zweitgrößter Kölner Vermieter hat sich das Kölner Studierendenwerk auf die Bedürfnisse der Studierenden spezialisiert. Die Abteilung Studentisches Wohnen bietet 4.700 Wohnheimplätze in 86 Objekten an. Für 22 qm Wohnfläche zahlen die Studierenden durchschnittlich 238 Euro im Monat inklusive aller Nebenkosten und Internetflatrate.

Rückfragen
Jörg J. Schmitz, Geschäftsführer des Kölner Studierendenwerks
Mobil 0173 – 703 20 21  | schmitz@kstw.de

Presse- und Interviewanfragen
Cornelia Gerecke, Pressesprecherin des Kölner Studierendenwerks
Fon 0221 94 265-326 | gerecke@kstw.de