Pressemitteilung 8 / 2011   ( zur Übersicht )

Soul Food geht ins zweite Semester


Veranstaltungsreihe in der UniMensa – „Das Leben nach dem Überleben“

Nachdem sich das Mittags-Kolloquium Soul Food im Wintersemester bereits bewährt hat, geht die Vortragsreihe im Sommersemester 2011 in die zweite Runde. Die zweite Veranstal-tung dieses Semesters am 25. Mai vermittelt unter dem Titel „Das Leben nach dem Überle-ben“ anschaulich die Hintergründe eines posttraumatischen Stresssyndroms. Neben mögli-chen körperlichen Schädigungen wühlen Unfälle, tätliche Angriffe oder Naturkatastrophen die Betroffenen auch seelisch auf. Die psychische Belastung kann unter günstigen Umständen bald zurückgehen, in manchen Fällen entwickeln sich im Verlauf jedoch Symptome, die über die unmittelbare Belastungssituation hinaus bestehen bleiben.

 

Soul Food ist ein Projekt des Früherkennungs- und Therapiezentrums für psychische Krisen (FETZ) an der Kölner Uniklinik in Zusammenarbeit mit dem Kölner Verein für seelische Ge-sundheit (KVsG) und dem Kölner Studierendenwerk. Vor dem Hintergrund der Bedeutung der Prävention psychischer Störungen und des Abbaus der sozialen Stigmatisierung seelischer Probleme, soll die Veranstaltungsreihe über spezifische emotionale und psychische Probleme und Erkrankungen sowie entsprechende Vorbeugungs- und Behandlungsmöglichkeiten infor-mieren und für die eigene seelische Gesundheit sensibilisieren. Jenseits eines formalen Vor-trags oder trockener Fachliteratur: als Nachtisch in der Mittagspause mit Kaffee und Tee.

Presse- und Interviewanfragen
Cornelia Gerecke, Fon 0221 / 94265-326
Pressesprecherin des Kölner Studierendenwerks