Start Up

der frühe Vogel… /
good morning kick /
auf die Plätze, fertig, los!
Komm doch auch zum Startpunkt:
lege deine Strecke fest und bestimme dein Tagesziel: Montag bis Freitag 8:30 bis 8:45 Uhr
Treffen im Gruppenraum der BKSA, Luxemburger Str. 181-183
Lernverabredungen treffen, Aufgaben konkretisieren, Lernort bestimmen, loslegen!

Ja, aber  ich kann nur unter Druck gut arbeiten!

Sie lesen gerade auf den Seiten der Psycho-Sozialen Beratung Ausführungen zum Thema „Zeitmanagement im Studium“. Wenn die oben getroffene Aussage wirklich auf Sie zutrifft und Sie wirklich stets Zeit-Druck,  den „Kick der letzten Minute“ brauchen, um effektiv zu sein, dann werden Sie sicher nicht weiter lesen: Sie haben Ihr Rezept entwickelt, mit dem Sie zum Erfolg kommen.

Falls Sie dennoch weiter lesen, stellen wir folgende Hypothese auf: Sie sind mit Ihrer Arbeitshaltung nicht zufrieden und wollen künftig entspannter zum Ziel kommen.

Eine Variante dieses Themas wurde bereits weiter oben im Zusammenhang mit „Nachtarbeit“ beschrieben. Hier könnten wir also von „Saisonarbeit“ sprechen. Das Prinzip ist das gleiche, ebenso die Überprüfung seiner Berechtigung

Man kann es aber auch noch von einer anderen, als der zeitlichen Seite betrachten. Dazu bedienen wir uns einer Technik, die wir Psychologen „reframing“ nennen: dann wäre der verlangte „Druck“ der Aus-Druck eines Wunsches nach Verbindlichkeit.

TIPP!

  • Verabreden Sie sich mit jemandem um 9 Uhr an der UB, um gemeinsam zu lernen. Es wird Ihnen das Aufstehen sicher leichter fallen, als wenn Sie die Verabredung nur „mit sich alleine“ getroffen haben.
  • Legen Sie beim nächsten Gruppentreffen ehrlich dar, womit Sie die zurückliegende Zeit verbracht haben. Es wird Ihnen wichtig sein, sich nicht als Faulpelz zu präsentieren.
  • Bitten Sie Ihren Dozenten für die Abgabe Ihrer Arbeiten um eine unverrückbare Frist. Dann stehen die Chancen, dass Sie bis dahin fertig werden, um ein Vielfaches besser, als wenn er es vermeintlich nett meint und Ihnen „alle Zeit der Welt“ lässt.

Solche Art der Verbindlichkeit ist kein Widerspruch zu Individualität (= ja, aber das ist mir alles viel zu streng...), denn durch Verbindlichkeit fühlen wir uns als Individuen erst wirklich ernst genommen. Was wir tun, wird bedeutsam. Deshalb sollen wir uns auch nicht scheuen, sie selbst einzufordern, wo sie uns gut tut. Solche Absprachen schaffen dann das richtige Spannungsniveau (= auch eine Umdeutung von „Druck“), das für unsere Motivation beim Handeln notwendig ist.

Zuletzt aktualisiert am 30.03.2016