Social Media

Kalender

<Dezember 2007>
MoDiMiDoFrSaSo
 
       
       
       
       
       
       


Was passiert eigentlich

... in der Psycho-Sozialen Beratung?

Im Interview verrät Diplom-Pädagogin Silke Frank euch Tipps und Tricks für eine entspannte Klausurphase und ein stressfreies Uni-Leben.


Was ist die Psycho-Soziale Beratung (PSB) des Kölner Studierendenwerks eigentlich und in welchen Bereichen kann sie mir weiterhelfen?

Silke Frank: Wir helfen weiter mit Beratung, Verständnis und Infos zu vielfältigen Themen des Lebens und des Studiums. Unsere Berater sind Ansprechpartner bei Sorgen, Nöten und Ängsten verschiedener Art, bei Problemen mit Lernen, Organisation und Stress sowie bei finanziellen Fragen. Wir sind in Krisensituationen da und vermitteln auch Hilfsangebote außerhalb des Studierendenwerks. Daneben bieten wir verschiedene Kurse an, z.B. zu den Themen Zeitmanagement, Arbeitsstrategien, wissenschaftliches Schreiben, aber auch gegen Prüfungsangst, Redehemmung und Aufschieberitis sowie zur Entspannung.

 

Anfang des Jahres beginnt wieder die Prüfungsphase. Wie bereite ich mich am besten vor?

Silke Frank: Am besten ist es, wenn du schon jetzt einen Zeitplan aufstellst, damit du einen Überblick über die Aufgaben hast. Du solltest Dir das Pensum aufteilen und Zwischenziele setzen. Je nachdem, wie eine Klausur gestellt wird - ob z.B. Multiple-Choice-Aufgaben oder freier Text - solltest du dich konkret dafür vorbereiten, also zielgerichtet arbeiten. Manchen Studierenden hilft eine Lerngruppe. Es ist außerdem sehr wichtig, auf Freizeit und Ausgleich zu achten, damit du arbeitsfähig bleibst.

 

Noch zwei Wochen bis zur Klausur. Ich habe doch wieder zu spät angefangen zu lernen. Was nun?

Silke Frank: Jetzt ist es sinnvoll, eine Bestandsaufnahme zu machen. Was habe ich noch zu tun? Was hat Priorität? Das Wichtigste kommt zuerst! Wenn du dann noch Zeit hast, kannst du immer noch weniger Wichtiges lernen. Außerdem solltest du die Entspannung nicht komplett streichen. Sonst kommt es zu einer Art Tunnelblick. Das ist auf Dauer nicht gut, denn durch Freizeit und Ausgleich tankst du Kräfte und wirst leistungsfähiger.

 

Ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr und schleppe viele unerledigte Aufgaben mit mir herum. Wo soll ich anfangen?

Silke Frank: Auch hier kannst du die zu erledigenden Aufgaben aufschreiben und wieder eine Priorisierung vornehmen. Man sollte auch schauen, ob der Fokus wirklich auf der Uni liegt. Hast du in letzter Zeit mehr gearbeitet als sonst oder mehr Termine gehabt? Statt „Klar übernehme ich im Job die Schicht des Kollegen“ solltest du vielleicht beim nächsten Mal auch einmal „Nein“ sagen. Zudem lohnt es sich zu überdenken, ob beim Lernen Arbeitsort und Arbeitsweise gut gewählt sind. Ein weiterer Tipp: Bleibe positiv gemäß dem Motto „Ich schaffe das, denn ich habe schon so viel geschafft“.

 

Mit welchen Übungen kann ich Stress reduzieren?
Silke Frank: Mit Atementspannung kannst du klein anfangen: Atme fünf Mal langsam ein und aus, konzentriere dich darauf, wie sich dein Bauch hebt und senkt. Damit kommst du aus dem Gedankenkarussell heraus. Ein weiterer Tipp ist die progressive Muskelentspannung. Dabei werden verschiedene Muskelpartien im Wechsel angespannt und entspannt. Regelmäßiger Sport und Bewegung sind immer gut, um Stress und Angst abzubauen. Manchmal ist es aber auch hilfreich, eine passende Entspannungstechnik zu erlernen.


Ich mache mir Sorgen, wie ich mein Studium weiterhin finanzieren soll. Wen kann ich ansprechen?

Silke Frank: Hier ist die Sozialberatung des Kölner Studierendenwerks gerne für dich da. Du kannst im Sekretariat der Psycho-Sozialen Beratung anrufen und einen persönlichen Termin vereinbaren oder donnerstags zwischen 14:30 und 16 Uhr die offene Sprechstunde sowie die Telefonsprechstunde der Sozialberatung nutzen.

 

Wie erreiche ich die PSB?

Silke Frank: Wenn du Kontakt zur Psycho-Sozialen Beratung aufnehmen möchtest, informiere dich vielleicht zunächst über unser Angebot auf der Homepage www.kstw.de. Wenn du bei uns anrufst (0221 – 16 88 15-0), vereinbaren die Sekretärinnen mit dir einen Termin, passend zu deinem Thema. Und wenn du nicht direkt persönlich kommen möchtest, kannst du auch die anonyme Online-Beratung nutzen!

 

Silke Frank ist Diplom-Pädagogin und seit 7 Jahren in der Psycho-Sozialen Beratung des Kölner Studierendenwerks - Arbeitsfeld Lernberatung – tätig. Sie beschäftigt sich speziell u.a. mit Zeitmanagement, Motivation, Arbeitstechniken, Konzentrationsstörungen, Redeängsten und Überforderungsgefühlen. Die Pädagogin berät Studierende individuell in der Sprechstunde, gibt aber auch Kurse. Darüber hinaus gehören zum Beratungsteam noch psychologische Berater/innen und Sozialberater/innen.

Interview: Laura Kettler

Zuletzt aktualisiert am 09.09.2016